Weitspringerin aus Schwalmstadt startet bei den Titelkämpfen in Portland/USA

Leichtathletin Xenia Stolz: Im Weitsprung zur Hallen-WM

Mit Anlauf zur Hallen-WM: Xenia Stolz. Foto: afp

Kassel. Sie ist auf dem Sprung – ihrem bislang größten: Xenia Stolz (27) startet an diesem Wochenende bei der Hallen-Weltmeisterschaft in Portland/USA.

Für die Weitspringerin aus Schwalmstadt, die mittlerweile für den Wiesbadener LV startet, ist es der Höhepunkt ihrer bisherigen Laufbahn. Wir erreichen sie via E-Mail und Facebook, denn das 14-köpfige deutsche Team ist am vergangenen Freitag in die USA geflogen.

„Ich bin jetzt seit ein paar Tagen hier in Portland und begreife langsam, dass ich jetzt gegen die stärksten Weitspringerinnen der Welt antreten werde“, schreibt sie. Mit 6,63 Meter und einem dritten Platz hatte sie sich beim Indoor-Istaf in Berlin Mitte Februar für die Titelkämpfe empfohlen – weiter war sie in der Halle noch nie gesprungen. Zum Vergleich: Ihre Freiluft-Bestweite liegt bei 6,74 Meter. Hat sie die Nominierung trotzdem überrascht? „Wir wussten, dass ich eventuell noch würde nachrücken können. Doch trotzdem war es überraschend. Mir wurde eine E-Mail mit der Nominierung geschickt und dann kam eine Minute später der Anruf vom Bundestrainer.“

Die Kommissarin bei der Landespolizei in Hessen ist mit 27 Jahren eine der älteren Teilnehmer in einer jungen deutschen Mannschaft, die ein Durchschnittsalter von gerade einmal 22,5 Jahren hat. Wie eine Oma fühlt sie sich trotzdem nicht. „Ich bin jetzt im richtigen Alter, um weit springen zu können“, betont Stolz.

Ebenfalls im Weitsprung mit dabei: der Shootingstar der deutschen Leichtathletik, Alexandra Wester. Mit ihr versteht sich Stolz gut. Und dennoch liegt der Fokus vor allem auf ihr selbst. Das Ziel ist klar: „Ich bin in der Lage Bestleistung zu springen. Im Weitsprung ist das Feld sehr stark besetzt. Einige Athleten setzen alles auf die Olympischen Spiele und bereiten sich dafür vor, andere sind teilweise verletzt“, kontert sie die Vermutung, die Abwesenheit so mancher Leichtathletik-Stars könne die Titelkämpfe zu einer Art „Versuchsballon“ werden lassen.

Bis zum Wettkampf bleibt neben Training auch noch ein wenig Zeit für Sightseeing und Genießen. „Die Stimmung im Team ist gut, und wir unternehmen kleine Ausflüge zusammen. Das Training wurde jetzt zurück geschraubt, deshalb haben wir immer ziemlich viel Luft im Tagesablauf.“

Untergebracht sind übrigens alle Athleten unter einem Dach – im Hotel Hilton. Und so steigt nun die Vorfreude auf den Wettkampf. Vielleicht motiviert die Erinnerung zusätzlich: 2008 wurde Stolz bei der U20-WM Vierte. „Ich freue mich, dass das Olympia-Jahr für mich so gut angefangen hat und alles nach Plan läuft.“

Der Weitsprung steht heute ab 18.55 Uhr Ortszeit auf dem Programm. In Deutschland ist es dann schon Samstag – Startzeit 2.55 Uhr nachts. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.