Leichtathletik: Einbecker Hammerwerfer schafft 70,96 Meter und fährt nach Kenia

Winkelvoss darf zur WM

Bild mit dem Bundestrainer: Raphael Winkelvoss mit Joachim Lipske. Foto: Einbecker SV/nh

Einbeck / Schweinfurt. Toller Erfolg für Hammerwerfer Raphael Winkelvoss vom Einbecker SV. Der 15-Jährige hat jetzt die Jugendgala des deutschen Leichtathletikverbandes in Schweinfurt gewonnen. Doch nicht nur das. Mit seinem letzten Wurf auf 70,76 Meter knackte er zudem die geforderte Qualifikationsweite, um an der U18-Weltmeisterschaft in Nairobi (Kenia) teilnehmen zu dürfen.

Winkelvoss war der mit Abstand jüngste Starter in der Konkurrenz, dominierte aber dennoch von Beginn an. So gelang es ihm während des Wettkampfes, seinen persönlichen Rekord gleich drei Mal zu verbessern. Das krönte er mit besagten 70,76 Metern zum Abschluss. Direkt nach dem Wettkampf nominierte ihn Hammerwurf-Bundestrainer Joachim Lipske für die Titelkämpfe in Afrika, die dort vom 9. bis zum 16. Juli stattfinden.

Dies ist für Winkelvoss natürlich der vorläufige Höhepunkt einer bisher ohnehin bereits exzellent verlaufenen Saison mit verschiedenen Landesmeister- und norddeutschen Meistertiteln. Der Einbecker führt beispielsweise die U18-Wertung des deutschen Juniorencups an, die Ende Juli in Dischingen endet. Anfang August geht es nach Ulm zu den deutschen U18-Jugendmeisterschaften. Auch dort ist der Titelgewinn das erklärte Ziel. (mwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.