Leichtathletik: 7. Internationalen Volksbankmeeting am 19. Juni in Osterode

Wird WM-Norm geknackt?

Als Vorzeige-Athleten in Osterode mit am Start: Die 800m-Läufer Andreas Lange (linkes Foto, Nummer 129) und Sören Ludolph (rechtes Foto, Nummer 44) von der LG Braunschweig. Foto: nh

Osterode. Showdown über 800 Meter beim 7. Internationalen Leichtathletik-Volksbankmeeting in Osterode. Es soll einer der Höhepunkte am 19. Juni im Jahnstadion werden, wenn nahezu die komplette deutsche Elite der Männer am Start ist, um die Norm für die Weltmeisterschaften in Peking von 1:45,50 min. zu knacken.

Mit den vielfachen Deutschen Meistern Sören Ludolph und Andreas Lange von der LG Braunschweig ist es Meeting-Organisator Rainer Behrens gelungen, beide „Vorzeige-Mittelstreckler“ aus der heimischen Region dem Publikum zu präsentieren, wenn sie auf Sebastian Keiner vom Erfurter LAC treffen, der ebenfalls auf diverse Titel verweisen kann.

Imposant sind neben den Erfolgen die Bestzeiten, die zwischen 1:44,80 min. (Ludolph) und 1:45,98 min. (Keiner) liegen. Unter den Augen von Ehrengast Willi Wülbeck, der Weltmeister von 1983 und immer noch Deutscher Rekordhalter über diese Strecke, soll es richtig schnell werden.

Olympiateilnehmer Ludolph kommt nach einem Verletzungsjahr gerade rechtzeitig wieder in Fahrt, die Formkurve des 24-jährigen Andreas Lange zeigt nach einer 1:48 min. beim Anhalt-Meeting in der letzten Woche in Dessau wie bei Keiner deutlich nach oben. Es ist noch gut Luft nach oben, so die eindeutige Aussage der Athleten!

Gute Chancen für Reuther

Ein Wörtchen mitreden möchte aber auch der Deutsche Jugendmeister und Fünfter der U 18-Weltmeisterschaften Marc Reuther aus Wiesbaden. Er knackte im vergangenen Jahr den Stadionrekord von Stephan Frosch und verbesserte sich Mitte Mai bereits auf 1:48,43 min., womit er sich für die Europameisterschaften der U20- qualifizierte.

Für das nötige Tempo soll Kevin Stadler vom Erfurter LAC sorgen, der nach einer Verletzung sich gerade wieder in Form bringt. Gespannt sein darf man schon jetzt, welche Läufer bei diesem hochklassigen Feld noch den Weg nach Osterode finden werden.

Auch bei den Frauen und U 20-Nachwuchs über 800 m scheint der Stadionrekord von 2:03,38 min. zu wackeln. Im Vorjahr verpasste Denise Krebs (TV Wattenscheid) diese Zeit noch knapp, in diesem Jahr ist die Konkurrenz noch stärker geworden. Sarah Schmidt vom LAZ Mönchengladbach erzielte gleich beim Saisoneinstieg Pfingsten in Zeven mit 2:03,80 min. eine neue Bestzeit und unterbot damit die U 23-EM-Norm.

So richtig heiß auf das Rennen sind aber auch die noch 18-jährigen Alina Amman (TuS Esingen) und insbesondere Konstanze Klosterhalfen vom TSV Bayer 04 Leverkusen, die Vierte im Vorjahr der Olympischen Jugendspiele über 1500 m in China wurde. Die Überfliegerin über diese Distanz möchte ihre Bestzeit über 800 m pulverisieren. So nebenbei wollen die Läuferinnen die Norm für die U20-Europameisterschaften in Schweden von 2:06,50 min. abhaken. (nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.