Hoffen auf Melat Yisak Kejeta 

Laufteam Kassel: Olympia bleibt das Traumziel

+
Frontläufer: Melat Yisak Kejeta (von links), Sandra Morchner, Jens Nerkamp, Tom Ring und Philip Stuckhardt vom Laufteam Kassel. 

Kassel. Das Laufteam Kassel hat Bilanz gezogen.  Zu den Vorzeigeläufern zählt Melat Yisak Kejeta - sie plant für  den Olympia-Marathon 2020. 

Ob er sich das Flugticket nach Japan tatsächlich kauft, ist noch nicht endgültig geklärt. Angeblich will Winfried Aufenanger noch Rücksprache mit seiner Ehefrau Brigitte halten, ob er im kommenden Sommer zu den Olympischen Spielen nach Japan reist. Grund genug hätte der Trainer des Laufteams Kassel allemal, denn mit Melat Yisak Kejeta wird voraussichtlich Deutschlands aktuell beste Marathonläuferin bei Olympia am Start sein. Die 27-Jährige, die mit ihrem Mann in Baunatal lebt, lief im vergangenen September als beste Deutsche über die Ziellinie des Berliner Marathons. Bei 2:23:57 Stunden blieb die Uhr für die gebürtige Äthiopierin stehen – die Norm für Olympia liegt bei 2:29:30 Stunden.

Kejeta beeindruckte mit dem besten Marathon-Debüt einer deutschen Läuferin nicht nur die nationale Konkurrenz. „Wir hoffen darauf, dass Melat im kommenden Jahr an die 2:20 Stunden heranlaufen kann. Das sollte bei Olympia ausreichen, um unter den ersten acht Läuferinnen ins Ziel zu kommen“, sagt Aufenanger, der dabei durchaus die hohen Temperaturen im Auge hat, denen die Läufer in Japan ausgesetzt sind. Dies dürfte selbst dann gelten, wenn der Start nicht in Tokio, sondern im kühleren Sapporo stattfinden wird.

Während sich Kejeta im Januar und wohl auch unmittelbar im Sommer vor den Spielen im kenianischen Hochland auf den sportlichen Höhepunkt ihres bisherigen Lebens vorbereiten will, ist man beim Laufteam Kassel vor allem den Sponsoren dankbar, von denen zwei zum Bilanzgespräch ins Baunataler Hotel Ambassador gekommen waren.

„Den Laufsport zu fördern, war uns bereits als Titelsponsor des Kasseler Marathons eine Herzensangelegenheit“, machte EAM-Geschäftsführer Georg von Meibom deutlich. Lars Bergmann, Vorstand des Bauprojektentwicklers Immovation, will vor allem die Top-Läufer des Laufteams Kassel weiter auf ihrem Weg begleiten: „Wenn der Deutsche Leichtathletik-Verband Melats Trainingsaufenthalt in Kenia nicht unterstützt, werden wir das übernehmen“, sagte Bergmann.

Profitieren sollen aber auch andere Top-Akteure des Laufteams wie Jens Nerkamp, der beim Berlin-Marathon bester Deutscher wurde und seinen Olympia-Traum noch nicht vollstäündig aufgegeben hat: „Ich werde Ende April bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften in Hannover an den Start gehen, um mich hoffentlich erneut zu verbessern“, sagt der 30-jährige Student.

Neben ihm zählen aber auch Philipp Stuckhardt (Hessischer Berglauf-Meister) und Tom Ring (Hessischer Meister Halbmarathon) zu den Vorzeigeläufern, mit denen das Laufteam Kassel auch 2020 siegen möchte. Weil sie wie Nerkamp nur als „Halb-Profis“ trainieren, wird auch in der kommenden Saison ein optimales Zeitmanagement notwendig sein.

Dies gilt auch für die amtierende Senioren-Europameisterin im Halbmarathon, Sandra Morchner, die wegen ihres Wohnsitzes auf Sylt auch 2020 wieder viele lange Reisen auf sich nehmen muss: „Die Reisen und mein Alter sehe ich eher als Ansporn“, sagt die 48-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.