Jugend-EM: Baunataler Tischtennis-Ass plagen Rückenschmerzen

Lemmer muss aufgeben

Probleme im Rücken: Alena Lemmer. Foto:  Steinbrenner

Riva del Garda. Ihre dritte Teilnahme an einer Jugend-Europameisterschaft hatte sich Alena Lemmer anders vorgestellt. Im italienischen Riva del Garda musste das Tischtennis-Talent aus Baunatal in der zweiten Runde verletzungsbedingt aufgeben.

Gegen die Russin Daria Chernova hatte Lemmer die ersten zwei Sätze deutlich verloren, als die Schülerin des Deutschen Tischtennis-Internats in Düsseldorf die Box verließ. „Die Schmerzen im Rücken wurden immer schlimmer. Es ging einfach nicht mehr“, sagte die 17-Jährige enttäuscht.

Nach einem Freilos hatte sich der Neuzugang des Bundesligisten TuSEM Essen zuvor gegen Arina Dora Singerorzan (Rumänien) mit 11:9, 2:11, 15:17, 11:9, 14:12 und 11:9 durchgesetzt. „Auch in diesem Spiel hatte ich schon einige Probleme, doch ich wollte unbedingt weiterkommen.“

Am Abend nach dem verlorenen Mannschafts-Finale gegen Frankreich (1:3) hatte sich die Delegationsleitung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) dazu entschlossen, Lemmer auf jeden Fall für die Mixed-Konkurrenz zusammen mit Dang Qiu (TTC matec Frickenhausen) abzumelden. Nachdem das Eigengewächs des GSV Eintracht Baunatal von sich aus auch den Einzel-Wettbewerb abgebrochen hatte, wurde auch ihr Start im Doppel mit Nina Mittelham (TuS Bad Driburg) zurückgezogen. Besonders bitter: Mittelham/Lemmer waren an Position eins gesetzt und galten als Topfavoriten auf den Gewinn der Goldmedaille.

Nur ein kleiner Trost ist es, dass Alena Lemmer altersbedingt auch im nächsten Jahr noch an der Jugend-Europameisterschaft teilnehmen darf. Dann möchte die Nordhessin in Bratislava wieder Titel gewinnen und nicht nur mit einer Team-Silbermedaille nach Hause fliegen.

Von Marco Steinbrenner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.