1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Grand Prix: Leyhe in den Punkten, Göbel schafft die Qualifikation

Erstellt:

Kommentare

Die Augen verraten es: Stephan Leyhe sieht noch Luft nach oben.
Die Augen verraten es: Stephan Leyhe sieht noch Luft nach oben. Vielleicht guckt er in Klingenthal aber auch nur einem Kollegen zu. © SC Willingen/pr

Weiten von 124 und 120,5 Meter, 214,3 Punkten und Platz 18: Stephan Leyhe hat beim Grand Prix-Finale der Skispringer in Klingenthal seinen derzeitigen Leistungsstand bestätigt.

Klingenthal - Für Michelle Göbel, Leyhes Vereinskollegin vom Ski-Club Willingen, war die Qualifikation für den Sonntags-Wettbewerb schon ein Erfolg.

„Ich bin noch nicht in der Form, um bei diesen Bedingungen weiter vorn mit zu springen“, bekannte Leyhe. Er war hinter Andreas Wellinger (5.), Philipp Raimund (12.) und Constantin Schmid (17.) viertbester Springer aus dem Aufgebot des Deutschen Ski-Verbands. Ebenfalls im Finale dabei: Karl Geiger (21.) und Pius Paschke (25.)

Leyhe: Muss meine Form noch suchen

„Es war schon besser als im letzten Jahr“, schmunzelte der Wahl-Schwarzwälder. Er nannte den Wettbewerb „schon ganz okay, ein bisschen windig heute, besonders im ersten Durchgang. Aber ich muss meine Form noch weiter suchen und weiter arbeiten.“ Wie schon beim Grand Prix in Rasnov hatte sich Leyhe abermals von Sprung zu Sprung gesteigert.

Simon Speiwok aus Meinerzhagen, der ebenfalls aus der „Willinger Schule“ kommt und an der Uplandschule sein Abitur gebaut hat, war am Freitag in der Qualifikation auf Platz 53 stecken geblieben. Er lebt und trainiert trainiert inzwischen wie Leyhe im Schwarzwald.

Beim Sieg des Polen Dawid Kubacki (271,8 Punkte) vor dem Japaner Ryoyu Kobayashi (2601) und Norwegens Daniel Andre Tande (258,0) startete Wellinger im Finaldurchgang mit seinen 136 Metern eine Aufholjagd von Platz 13 auf fünf nach nur 126,5 Metern im ersten Durchgang,

Vor dem Weltcup-Auftakt am 5. und 6. November in der Eisspur und auf Matten geht Bundestrainer Stefan Horngacher jetzt mit seinen sechs Schützlingen aus der Nationalmannschaft inklusive dem im Vogtland fehlenden Markus Eisenbichler nach zweijähriger Corona-Pause wieder zu einem Sommer-Lehrgang nach Fuerteventura. Eingeladen dazu hat er auch Philipp Raimund vom SC Oberstdorf.

Kubacki und die slowenische Olympiasiegerin Ursa Bogataj gewannen jeweils die Gesamtwertung des Sommer-Grand-Prixs. Der Pole unterstrich, dass er im WM-Jahr 2023 mehr erreichen will als in seiner verkorksten Olympiasaison. Bogataj, die beim Forum Nodicum gerade als Skikönigin ausgezeichnet worden war, unterstrich, dass sie schon wieder in Olympia-Form ist.

Überraschend belegte Selina Freitag hinter der weiteren Slowenin Ema Klinec Rang drei vor der fünftplazierten Katharina Althaus. Die Lokalmatadorin wurde für ihren ersten Podestplatz beim Heim-Grand-Prix von der ganzen Familie um Bruder Richard gefeiert, der auch die Siegerehrung vornahm. Mit Selina Feitag war das deutsche Mixed-Team am Samstag hinter Norwegen auf Platz zwei gelandet. Slowenien verspielte alle Chancen durch die Disqualifikation von Ema Klinec.

Michelle Göbel tut sich auf Großschanzen weiter schwer

Anders als noch vor einem Jahr schaffte Michelle Göbel in Klingenthal die Qualifikation für das Feld der 40 besten Springerinnen. Mit ihren 94 Metern war sie genau auf Platz 40 gelandet, rutschte nach der Disqualifkation der Österreicherin Marita Kramer wegen eines nicht regelgerechten Anzugs aber um einen Rang vor. Damit schaffte es auch ihre Freundin Josephin Laue noch ins Hauptfeld..

„Der erste Schritt ist gemacht, obwohl ich mich auf Großschanzen noch immer etwas schwer tue“, sagte die 18 Jahre alte Schülerin nach der Qualifikation. „Ein paar Trainingseinheiten mehr würden mir helfen, mein System den großen Schanzen besser anzupassen.“

96,5 Meter in der Probe ließen am Sonntag hoffen, doch 88,5 Meter im ersten Durchgang bedeuteten auf Platz 36 das „Aus“ fürs Finale. Den „Deutschen“ vom 22. bis 24. Oktober auf der wesentlichen kleineren Schanze in Hinterzarten kann sie dennoch optimistisch entgegen sehen. Stephan Leyhe will dabei wieder das Treppchen anvisieren. (be)

Auch interessant

Kommentare