Jugend soll gefördert werden

Liviu Pavel wird neuer Trainer der HSG Datterode/Röhrda/Sontra

Liviu Pavel (rechts) und Alexander Hobbie-Weishaar.
+
Neuer Trainer der HSG Datterode/Röhrda/Sontra: Liviu Pavel (rechts) übernimmt den Posten beim Handball-Bezirksligisten. Im Bild links sein Trainerkollege Alexander Hobbie-Weishaar.

„Wir können und wir wollen keine Spieler von außerhalb holen, weil uns dafür schlichtweg das Geld fehlt. Deshalb bleiben wir auch weiterhin unserer seit einigen Jahren praktizierten Philosophie treu und werden verstärkt und als Basis für die Männermannschaften unsere eigene Jugend fördern.“

Ringgau ‒ „Und wir gehen mit dem neuen Trainer Liviu Pavel in eine hoffnungsvolle Zukunft, zumal er eine ähnliche Strategie bereits in den letzten vier Jahren als Spielertrainer beim TV Alsfeld geprägt hat“, so die Worte vom Jugendwart der HSG Datterode/Röhrda/Sontra, Thomas Lobgesang, bei der Vorstellung des erfahrenen Coaches.

Gerade als Jugendwart will er natürlich den engen Kontakt zum neuen Trainer intensiv pflegen. In diese Kerbe schlägt auch Sascha Fissmann, der als HSG-Abteilungsleiter Sport mit dem Zuständigkeitsbereich Männerhandball auf die Zusammenarbeit mit den älteren Jugendlichen baut: „Der Kontakt zu Liviu Pavel ist nie abgerissen, lockere Gespräche eingeschlossen. Und als wir von seinem Ausstieg in Alsfeld hörten, war er sofort eine Option für uns, zumal uns Daniel Hassenpflug schon vor längerer Zeit angekündigt hat, dass er den Trainingsaufwand nicht mehr stemmen kann.“

Liviu Pavel dazu: „Ich freue mich auf mein zweites Engagement bei der HSG, schon das Jahr 2002/2003 hat mir als Spielertrainer sehr viel gegeben. Vor allem auch deshalb, weil wir im Landesliga-Kreisderby beim VfL Wanfried 19:19 spielten und in Röhrda einen 24:23-Sieg bejubeln konnten. Wir waren im direkten Vergleich die Nummer eins im Kreis“, erinnert sich Liviu Pavel sehr gerne an diese erfolgreiche Saison.

Drei Jahre im Blick

„Gezielte Aufbauarbeit ist meine Vision, meine Blickrichtung beginnt bei Talenten und Spielern mit erkennbarem Potenzial ab der B-Jugend. Und da ich mich mit großem Respekt an die fantastischen und begeisterungsfähigen Zuschauer erinnere, hoffe ich freilich, dass wir sie mit attraktivem Männerhandball in die Ringgau-Sporthalle locken können. Und um meinen Einsatz abzurunden, umfasst meine Fernsicht mindestens die nächsten drei Jahre“, schwenkt Liviu Pavel an dieser Stelle zu den vielversprechenden jungen Leuten in der ersten Mannschaft, setzt aber auch auf die routinierten Leistungsträger, um die gesunde Mischung zu finden.

„Ich freue mich auf die gute Zusammenarbeit mit Sascha Fissmann und Thomas Lobgesang, ich möchte sie mal als Indikatoren bezeichnen, weil sie an der Entwicklung der HSG Datterode/Röhrda/Sontra entscheidenden Anteil haben“, geht Liviu Pavel auch auf die Kompetenzen von Alexander Hobbie-Weishaar ein: „Ich möchte das Wort Co-Trainer absolut streichen, Alexander wird bei notwendigen Entscheidungen ein gleichberechtigter Partner sein. Und, weil er ja weiterhin zum Kreis der Aktiven gehört, ein verlängerter Arm für mich sein.“

Hoffen auf den Start

Alexander Hobbie-Weishaar: „Als mich Daniel Hassenpflug, mit dem ich sehr gerne zusammengearbeitet habe, von seinem Rückzug in Kenntnis setzte, habe ich ihm versprochen, dass ich weiterhin mithelfen werde, seine gute Performance fortzusetzen. Liviu, der schon in meiner Jugendzeit mit seinen handballerischen Qualitäten ein echtes Vorbild für mich war, wird meinen weiteren Weg im Trainerbereich ganz gewiss fördern“, hofft der 33-Jährige, dass der Hessische Handball-Verband bald das grüne Licht einschaltet und den Trainingsbetrieb, zumindest in Gruppen, möglich macht.

„Wir werden, bevor wir mit der Ballarbeit beginnen, ganz sicher die Höhen des Ringgaus erkunden“, ergänzt Liviu Pavel lächelnd. (Harald Triller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.