1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Fußball-Kreisoberliga: Lösbare Aufgaben für die Spitzenteams

Erstellt:

Kommentare

Gut verteidigt: Die SG Niederjossa, rechts Luca Scheuermann, muss Sonntag nach Mansbach. Niederaula, links Simon Richardt, erwartet Wildeck.
Gut verteidigt: Die SG Niederjossa, rechts Luca Scheuermann, muss Sonntag nach Mansbach. Niederaula, links Simon Richardt, erwartet Wildeck. © Hartmut Wenzel

Der kommende Spieltag der Fußball-Kreisoberliga sieht lösbare Aufgaben für die Spitzenteams vor. Im Tabellenkeller gibt es brisante Duelle.

Hersfeld-Rotenburg – Die beiden führenden Vereine der Liga sind bereits am Freitagabend im Einsatz. Spitzenreiter SG Neuenstein erwartet die Steinbacher Hessenliga-Reserve, der Zweite Weiterode spielt gegen Kiebitzgrund/Rothenkirchen. Beide Partien beginnen um 19 Uhr.

Die Neuensteiner müssen ihre Hausaufgaben lösen. „Wenn wir die Partie am Freitag gewinnen sollten, haben wir eine sehr erfolgreiche Hinrunde gespielt“, sagt Christian Pfeiffer. Druck, so der Trainer des Tabellenführers, habe die Mannschaft keinen. „Den machen wir uns viel zu oft selbst.“

Gespannt ist Pfeiffer, der wahrscheinlich nur auf Daniel Schwarz verzichten muss, auf Steinbach II, das zuletzt mit Personalproblemen zu kämpfen hatte. Mit Michael Monius hat Jochen Weber zuletzt sogar einen Mann reaktivieren müssen, der erstmals seit sieben Jahren das Trikot überstreifte. Steinbach hat am Sonntag noch ein Derby zu bestreiten. Um 15 Uhr empfangen sie zu Hause die SG Dittlofrod/Körnbach. 14 Spiele hat der Tabellenführer absolviert – das sind mit Abstand die meisten in der Liga. Gegenüber Dittlofrod und Niederaula (9 Spiele) haben die Neuensteiner fünf Spiele Vorsprung. Nach dem Steinbach-Spiel hat Neuenstein 16 Tage Pause. Erst dann kommt die Partie in Dittlofrod.

Ebenfalls machbar sind an diesem Wochenende die Aufgaben für die Verfolger. Für den Dritten Hohenroda ist das Spiel am Sonntag in Mansbach gegen Niederjossa/Breitenbach (15 Uhr) eine Einstellungssache. Markus Ruppel führt das 1:4 in Bebra eher auf fehlendes Engagement zurück. „Wir haben zwar mit Münkel, Fischer, Wiesenthal, Rudolph, Nensel und Luhn sechs Ausfälle, doch darauf will ich die Niederlage nicht schieben. Es hat ja davor auch geklappt“, so der Hohenrodaer Trainer. Niederjossa kommt mit der Empfehlung eines 0:0-Unentschiedens gegen Niederaula. Stark: Die Abwehr mit Libero Adam Veapi und Torhüter Bickel. Niederaula auf Platz acht hat bereits am Samstag um 16 Uhr das Schlusslicht SG Wildeck zu Gast. Das Team um Ernest Veapi muss gewinnen, wenn es Anschluss halten will.

Von Hartmut Wenzel

Auch interessant

Kommentare