Tischtennis-Verbandsliga

Lüdersdorf bleibt ganz vorn, Weiterode ganz hinten

+
Brachte den TTV noch einmal heran: Marco Zobel.

Durch ein 9:7 beim starken Aufsteiger TSV Felsberg II wahrte der TTC Lüdersdorf seine Chancen auf die Halbzeitmeisterschaft.

Lüdersdorf/Weiterode –Die Entscheidung darüber fällt am kommenden Samstag, wenn sich das Team beim punktgleichen Tabellenführer TTC Burghasungen vorstellt.

Das Spiel in Felsberg verlief anfangs total gegen den Favoriten. Die Gastgeber hatten ihr schwächstes Paar an Platz eins aufgestellt, und der Schachzug ging auf, denn sie dominierten alle drei Eingangsdoppel. Als auch noch Marvin Schubert in fünf Sätzen dem Felsberger Spitzenspieler Thomas Jung unterlag, hieß das Zwischenergebnis 0:4.

Zwar gewann Nikolas Schade klar gegen Alexander Abdo, aber Tobias Mangold musste sein Spiel ebenso deutlich an Alexander Hoyer abgeben. Da stand es 1:5, und die Felsberger wähnten sich auf der Siegerstraße. Doch Christian Meise, Bastian Schade, der Nils Rüger vertrat, und Giuseppe Palermo brachten Lüdersdorf heran, und Nikolas Schade sorgte für den Ausgleich. Postwendend schlug Felsberg zurück, Abdo und Hoyer jubelten über den 5:7-Vorsprung. Damit war das Pulver der Gastgeber verschossen. Mangold und Palermo glichen aus, Bastian Schade erkämpfte mit seinem zweiten Einzelsieg die 8:7-Führung der Gäste. Und jetzt wirkte sich ihre Doppelaufstellung negativ für die Felsberger aus. Hellwig/Engel hatten gegen Nikolas Schade und Christian Meise keine Chance. Punkte Lüdersdorf: Nikolas Schade (2), Giuseppe Palermo (2), Bastian Schade (2), Christian Meise, Tobias Mangold und N. Schade/Meise.

Der TTV Weiterode hat sein letztes Heimspiel dieses Jahres gegen den TTV Stadtallendorf mit 7:9 verloren und bleibt somit Letzter in der Verbandsliga.

Erst zum zweiten Mal in dieser Saison kamen die Weiteröder mit einer Führung aus den Eingangsdoppeln. Dabei hatte das Spitzendoppel Oeste/ Simon Wetterau unerwartet Probleme und siegte erst in der Verlängerung des Entscheidungssatzes. Nachdem Oeste seinen Gegner Fuchs in drei Sätzen dominiert hatte, führte der TTV bereits mit 3:1. Niklas Schubert spielte in der Folge gegen den Spitzenspieler der Gäste stark auf und hatte sogar im vierten Satz zwei Matchbälle. Allerdings konnte er die Führung nicht ins Ziel retten und zog im Entscheidungssatz den Kürzeren.

Im mittleren Paarkreuz verloren Simon und Bernhard Wetterau gegen Ott und Möhl. Nachdem Alexander Schäfer mit 3:1 gegen Schmittdiel ausgeglichen hatte, verlor Marco Zobel gegen den jungen Jonas Riedesel mit 2:3.

Im Aufeinandertreffen der beiden Spitzenspieler verlor Oeste erstmals in dieser Saison gegen Pindura ein Spiel. Zwar wehrte er im Entscheidungssatz vier Matchbälle gegen sich ab, hatte selber die Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen, unterlag dann aber 13:15.

Als Schubert gegen Fuchs und Simon Wetterau wieder denkbar knapp gegen Möhl verloren hatten, lag der TTV mit 4:8 hinten. Doch die Weiteröder gaben nicht auf und kamen mit deutlichen Siegen von Bernhard Wetterau, Schäfer und Zobel auf 7:8 heran. Nun musste das Abschlussdoppel über einen Punktgewinn für den TTV entscheiden. Oeste/ Simon Wetterau gaben alles, waren aber dem besten Doppel der Verbandsliga am Ende doch deutlich unterlegen.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.