Tischtennis-Verbandsliga

Lüdersdorf gastiert in Burghasungen

+
14:2 Siege hat Nikolas Schade, Spitzenspieler des TTC Lüdersdorf, in seiner Bilanz. Gegen Burghasungen ist seine Stärke gefra gt. 

Am Wochenende steht der letzte Spieltag vor der Winterpause in der Tischtennis-Verbandsliga der Herren an.

Lüdersdorf/Weiterode – Der TTC Burghasungen und der TTC Lüdersdorf zieren gemeinsam mit 13:3 Punkten die Tabellenspitze. Eine glückliche Hand des Klassenleiters bei der Terminplanung lässt beide Mannschaften am Samstag ab 18.30 Uhr in Burghasungen aufeinandertreffen und um die Halbzeitmeisterschaft spielen.

Die Lüdersdorfer, die sich in der laufenden Saison erstaunlich gut verkaufen, büßten die drei Punkte bei einer 6:9-Niederlage in Breitenbach und einem Remis in Stadtallendorf ein. Burghasungen verlor zu Hause gegen Marbach und spielte ebenfalls in Stadtallendorf unentschieden. Im Spieljahr 18/19 besiegte Lüdersdorf den Kontrahenten im November in der Lüdertalhalle 9:6, hatte aber im März in Burgasungen beim 3:9 nichts zu bestellen.

Vergleicht man die Mannschaften nach den bisherigen Ergebnissen, kann man keinen Vorteil eines Teams ausmachen. Im vorderen Paarkreuz muss sich Nikolas Schade (14:2 Siege) mit Tobias Rettberg (13:3) und Steffen Plaß (10:6) auseinandersetzen. Christian Meise und Tobias Mangold (beide 11:5) treffen in der Mitte auf Christoph Rettberg (ebenfalls 11:5). Im hinteren Paarkreuz wird bei den Lüdersdorfern Bastian Schade, der sich bisher gut geschlagen hat (4:0), erneut Nils Rüger ersetzen. Ihm zur Seite steht Giuseppe Palermo (8:6). Von den möglichen Gegnern war Swen Faber (4:1) der erfolgreichste.

Ähnlich sieht es im Doppel aus. Meise/Schade (9:3) und Mangold/Palermo (5:3) spielen gegen die noch ungeschlagenen T. Rettberg/Plaß (10:0) und Löhle/Krug (4:1).

Da die heimische Kulisse eine nicht unbeträchtliche Rolle spielt, wären die diesmal nicht unbedingt favorisierten Lüdersdorfer im Kampf mit einem gleichwertigen Gegner wohl mit einem Unentschieden zufrieden.

Ebenfalls am Samstag ist der TTV Weiterode beim TSV Ihringshausen zu Gast. Beim Tabellennachbarn dürfte es wieder ein Spiel auf Augenhöhe geben. Da Ihringshausen lediglich drei seiner besten sechs Spieler regelmäßig an die Tische bekommt, steht die Mannschaft auch mitten im Abstiegskampf.

Vor der Saison zählte sie zum Kreis der Meisterschaftsfavoriten. Nachwuchsspieler Jonas Wollenhaupt kann eine Einzelbilanz von 13:3 im Spitzenpaarkreuz vorweisen. Da Ihringshausen die Punkte auch dringend benötigt, gehen die Weiteröder davon aus, dass der Gastgeber seine besten Spieler aufbietet. Im letzten Spiel der Vorrunde wollen die Weiteröder natürlich noch einmal alles versuchen, um etwas Zählbares zu erreichen.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.