Gruppenliga: Libero der Spielgemeinschaft schafft 1:1-Ausgleich gegen Witzenhausen in der Nachspielzeit

Malzfeld macht Meißner happy

Velmeden. Der Sekundenzeiger machte seine letzte Runde. Die vom Schiedsrichter vorher angezeigte Nachspielzeit im Kreisoberliga-Duell zwischen der SG Meißner und der SG Witzenhausen war fast abgelaufen, da hatte ein 42 Jahre alter Routinier noch seinen großen Auftritt.

Längst hielt es Jörg Malzfeld von der SG Meißner in der Schlussphase nicht mehr auf seinem Libero-Posten. Dann segelte eine hohe Hereingabe in den Strafraum, Witzenhausens Schlussmann Florian Klotz klebte auf der Linie und Malzfeld war im Torraum mit dem Kopf zur Stelle und erzielte unter dem Riesenjubel der eigenen Fans den kaum noch geglaubten 1:1-Ausgleich im Derby.

Sekunden später war ein verrücktes Fußballspiel vorbei. Die SG Witzenhausen hatte schon sicher geglaubte Punkte verloren, der Gegner mit diesem Ergebnis wieder Hoffnung im Abstiegskampf geschöpft. „Meine Mannschaft hat in keiner Phase aufgesteckt. Dafür sind wir am Ende noch belohnt worden,“ sagte ein strahlender Trainer Michael Bös. Meißner hatte das Glück des Tüchtigen, durfte sich aber auch beim Gegner bedanken, der zuvor glasklare Chancen nicht genutzt hatte.

Auf der Gegenseite musste Coach Wolfgang Berndt erst einmal kräftig durchatmen und das Resultat verdauen. Seine Mannschaft war in der ersten Halbzeit die bessere Elf, agierte mit kluger Raumaufteilung geschickt über die Flügel und hatte nach der Führung durch Patrick Rode (25.) kurz darauf sogar das 2:0 auf dem Fuß. Meißners Keeper Matejcek war nach einem Heber von Youngster Labes schon geschlagen, doch landete das noch auf dem Rasen aufssetzende Leder nur an der Querstange (37.). Von Meißner sah man in dieser Phase nicht viel, zumal die Angreifer Tim Malzfeld und Burgener bei ihren souveränen Bewachern Dittrich und Thüne bestens aufgehoben waren.

Nur Dennis Baum entwischte Torben Steinfeld ein paarmal mit schnellen Sprints und zwang Klotz im Witzenhäuser Kasten kurz vor der Pause zweimal zur Hergabe des Könnens. Es sollte bei diesen wenigen Chancen der Platzherren bleiben, denn die Hintermannschaft ist und bleibt Witzenhausens Prunkstück. „Wäre uns zu Beginn der zweiten Halbzeit das 2:0 gelungen hätten wir schon nach Hause fahren können“, war sich Wolfgang Berndt im nachhinein sicher.

Stattdessen legten die Gäste nach 70 Minuten plötzlich den Schongang ein und ermunterten den Gegner damit zu mehr Initiative. Klotz im Witzenhäuser Tor blieb dennoch ohne Beschäftigung.

Doch als auf der Gegenseite Bastian Bielefeld bei einer Großchance zu lange zögerte und Mannschaftskamerad Steinfeld das Leder kurz darauf nur an die Querstange hämmerte (85.) rächte sich die mangelnde Chancenverwertung noch bitter.

SG Meißner: Matejcek - J. Malzfeld - Lehmann, Christl, S. Malzfeld - Brötz, Kuhrau, Mrksa, Baum - Burgener, T. Malzfeld.

SG Witzenhausen: Klotz - Thüne, Dittrich, Lepper, Steinfeld - Mackenroth, Joscha Löbig (75. Becker), Theune, Labes - Rode, Bielefeld.

Tore: 0:1 Rode (25.), 1:1 J. Malzfeld (90.+1). - Z: 180.

Von Eckehard Meyer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.