Olympia-Verschiebung

Manuela Schmermund: „Es geht nur um Macht und Geld“

+
Genervt vom wochenlangen Gezerre um Olympia: Die mehrfache Paralympics-Goldmedaillengewinnerin Manuela Schmermund von der Schützengilde Mengshausen.

Die Olympischen Spiele in Tokio sind ebenso wie die Paralympics vom Internationalen Olympischen Kommitee auf 2021 verschoben worden. Wir haben uns nach dieser Entscheidung bei Sportlern umgehört.

Manuela Schmermund, Behinderten-Sportschützin aus Mengshausen, ist nicht nur Gold-, Silber-, und Bronzemedaillengewinnerin bei den Paralympics gewesen, sondern ist auch stellvertretende Athletensprecherin im Deutschen Behindertensportverband, Mitglied in der DOSB-Athletenkommission sowie Vizepräsidentin des Vereins „Athleten Deutschlands“.

Sie hat also etwas zu sagen. Und sie vertritt eine klare Meinung: „Als Gesellschaft haben wir gerade in dieser schwierigen Zeit zusammenzuhalten. Und der Sport hat sich nicht über die Gesellschaft zu erheben.“

Das wochenlange Gezerre um Absage, Verschiebung oder nicht sei gegen den Olympischen Gedanken gewesen. „Wenn wir beispielsweise die Bilder aus Italien sehen, dann ist es für meine Begriffe sehr fraglich, warum diese Entscheidung so lange aufgeschoben werden musste. Zumal die Pandemie auf anderen Kontinenten wie beispielsweise in Afrika oder in Südamerika erst beginnt.“

Als vor kurzem die Olympische Flamme in Japan angekommen ist, seien ihr Schauer über den Rücken gelaufen. „Wie kann ich nur 50 000 Menschen in einer Zeit, in der eine Pandemie grassiert, auf engstem Raum versammeln?“ Es gehe den Spitzenfunktionären und Politikern nur um Geld und Macht.

Sie greift den IOC-Vorsitzenden Thomas Bach scharf an: „Das geht so nicht.“ Ohnehin hätten einige Nationen wie Kanada oder Norwegen sowie Einzelathleten wie der Säbelfechter Max Hartung schon von sich aus Olympia in diesem Jahr abgesagt.

Wolfgang Weber, der als Leichtathletiktrainer der LG Alheimer Annika Becker und Sebastian Gatzka in die internationale Spitze geführt hat und nun an seinem neuen Wohnort Dresden stark in der Szene engagiert ist, sagt: „Ich freue mich, dass jetzt endlich die Absage gekommen ist. Als Trainer sehe ich es so, dass eine gezielte Vorbereitung auf die Wettkämpfe zuletzt gar nicht mehr möglich war. Für die Athleten herrscht nun Klarheit. Olympia nächstes Jahr zur gleichen Zeit - darauf kann man sich einstellen.“

Maximilian Zipf, Turntrainer des TV Hersfeld, sieht eine Verschiebung der Olympischen Spiele wegen der Corona-Pandemie als angemessene Lösung an. „Eine generelle Absage wäre für alle Beteiligten eine Katastrophe gewesen“, sagt der 20-jährige Hersfelder, der früher auch für den KTV Fulda auf Hessenebene turnte und sich derzeit im Abi-Stress befindet.

„Dann wäre auch die ganze Vorbereitung umsonst gewesen. Das ist für die Athleten bestimmt das Schlimmste.“ Bei einer Verschiebung bleibe für sie das Ziel gewahrt.

Für Marcel Schmied steht außer Frage, dass es das einzig Richtige ist, die Olympischen Spiele in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen. Natürlich sei es nicht nur für die Sportler, sondern auch für die Zuschauer schade, meint der Basketballer der TV Hersfeld Titans. Die Gesundheit stehe jedoch an erster Stelle, und das sollte jeder verstehen können.

Kontaktlose Sportarten seien vielleicht durchführbar gewesen, in leeren Stadien mit gesunden Athleten – aber was ist mit Boxen, Judo, Ringen oder Mannschaftssportarten, fragt er. Die müssten aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr ausfallen. „Und wenn einzelne Sportarten wegfallen, ist es richtig, Olympia komplett zu verschieben.“

Diese Meinung teilt auch die 21-jährige Nika Rollmann, die bei der TG Rotenburg Handball spielt und die weibliche D-Jugend des TV Hersfeld trainiert. „Ich finde es gut, dass Olympia verschoben wird, und meines Erachtens war das auch klar - allerdings kam die Entscheidung sehr spät“, sagt sie. Es sei jetzt vor allem wichtig, gesund zu bleiben und zu verhindern, dass sich noch mehr Menschen in einem solch hohen Tempo infizieren.

VON KRISTINA MARTH, HARTMUT WENZEL UND THOMAS WALGER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.