1. FC Schwalmstadt neuer Hallenmeister - Körle knapp geschlagen - Böth-Team Dritter

Meier macht’s möglich

Alles auf Rot: FCS-Abteilungsleiter Willi Nickel präsentiert das Trikot, das es für den Titelgewinn neben 400 Euro gab. Zudem am Gewinn der Hallenkreismeisterschaft beteiligt (stehend von links): Dominik Pretz, Marcel Löber, Sebastian Schmeer, Dardan Rama, Reasat Khaton, Niels Kirchner, Marco März, Reinhard Ruhl sowie (Unten von links): Tobias Oliev, Johannes Schmeer und Andre Meier. Foto: Kasiewicz

Guxhagen. Sie haben es geschafft. Im sechsten Anlauf gelang es den Fußballern des 1. FC Schwalmstadt, sich die Hallenkreismeisterschaft zu sichern und als klassenhöchstem Verein erstmals, die Favoritenrolle zu behaupten. Das trieb Spieler Reasat Khaton bei der Siegerehrung zu einer kühnen Prognose: „Erstmal danke ich unseren Fans für die Unterstützung. Wir sehen uns nächstes Jahr wieder, wenn wir den Pokal wieder holen“.

Wohlwissend, dass die Schwalmstädter enormen Widerstand zu brechen hatten. Zum einen hielten ausschließlich die eigenen Anhänger zum FCS. Ansonsten waren die übrigen der 500 Zuschauer in Guxhagen - angetrieben von den Fans der FSG Efze 04 - gegen den Hessenligisten eingestellt. Zum anderen hatte das Team von Trainer Marco März auf dem Feld starke Gegner, die das Siegen schwer machten.

Allen voran der FC Körle. Der Gruppenligist lehrte den FCS bereits in der Vorrunde beim 2:1 das Fürchten und leistete auch im Endspiel harte Gegenwehr. Nachdem der überragende Sebastian Schmeer nach einer Einzelleistung zum 1:0 getroffen hatte (7.), glich Karl-Heinz Wegendt zehn Sekunden später aus. Bis dahin hatten sich beide Parteien im Finale belauert und wenig für die Offensive getan. Dafür ging’s in den Schlussminuten rund. Nach Zuspiel von Andre Meier sorgte Tobias Oliev für die erneute Führung (10.). Philip Alter schaffte erneut den sofortigen Ausgleich. Ein schöner Doppelpass von Oliev und Meier hatte das 3:2 zur Folge. Pech für Jörg Müller, dass er nur den Pfosten traf (13.).

Den dritten Platz sicherte sich die SG Gilsa/Jesberg/Waltersbrück mit einem 5:3 gegen die FSG Chattengau/Metze. Dabei war beiden Teams die Enttäuschung über das Halbfinal-Aus anzumerken. Chattengau/Metze hatte Schwalmstadt durchaus ärgern können und war durch den starken Matuliah Razaq in Führung gegangen. Schmeer (2), Dardan Rama und Dominik Pretz drehten den Spieß jedoch um, ehe es in den letzten zwei Minuten turbulent wurde. Denn ausgerechnet Razaq kassierte wegen angeblicher Beleidigung eine zweifelhafte Rote Karte als die Entscheidung zum 2:5 schon gefallen war.

Zuvor hatte sich Körle im Halbfinale mit 4:2 recht sicher im Duell der Gruppenligisten nach Toren von Hannes Alter (2), Jörg Müller und Christian Sagert gegen Gilsa/Jesberg/Waltersbrück behauptet. Die SG hatte ohnehin die Vorschlussrunde lediglich aufgrund der besseren Tordifferenz erreicht. Das Böth-Team war um einen Treffer besser als der freche A-Ligist SG Brunslar/Wolfershausen und der TSV Mengsberg, die alle auf sechs Punkte kamen. Klarer war die Angelegenheit in der Gruppe 1, wo sich die Favoriten behaupteten und die FSG Efze mit 7:1 gegen den TSV Röhrenfurth den höchsten Tagessieg feiern konnte.

Von Sebastian Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.