Ex-Melsunger geht auf eigenen Wunsch

Michael Roth ist nicht mehr Handball-Nationaltrainer des Bahrain

Michael Roth.
+
Michael Roth in Bahrains Hauptstadt Manamah.

Michael Roth, Ex-Trainer des Handball-Bundesligisten MT Melsungen, ist von seinem Job als Nationalcoach im Bahrain zurückgetreten.

Kassel – Das bestätigte der 58-Jährige gestern gegenüber unserer Zeitung. Roth hatte das Amt erst im August übernommen und war zuletzt sechs Wochen für die Auswahl unterwegs.

„Am vergangenen Sonntag bin ich aus Ägypten zurückgekommen“, sagt Roth. Dort hatte die Nationalmannschaft des Bahrains zwei Testspiele gegen den Gastgeber der kommenden Handball-WM bestritten. „Es sind viele kleine Faktoren. Ich habe im Moment das Gefühl, dass es nicht der richtige Zeitpunkt für diesen Job ist“, sagt der 58-Jährige.

In den sechs Wochen zuletzt habe er gespürt, dass das Interesse am Handball im Bahrain nicht sehr groß sei. Dass es keine Handball-Nation ist, habe er gewusst. Er wollte aber Grundlegendes verändern und neue Strukturen schaffen. Doch: „Ich habe gemerkt, dass das schwierig wird“, sagt er.

Noch dazu sei gekommen, dass er bei den Testspielen zuletzt in Ägypten gesehen habe, wie unvorsichtig dort mit dem Coronavirus umgegangen werde. „Alles in allem steht die Gesundheit im Vordergrund. Ich habe mit meiner Corona- und Krebserkrankung eine Vorgeschichte. Es ist einfach nicht die Zeit, um in der Welt rumzufliegen“, sagt er.

Dennoch seien es schöne sechs Wochen im Bahrain gewesen, sagt er. Nun blickt er nach vorn: „Ich bin nicht mehr der Jüngste. Aber ich hoffe, dass noch mal etwas Interessantes kommt.“ (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.