Handball-Traditionsspiel

Mit Ball und Bier am Obersberg

TV Hersfeld in der Landesliga in 2006/2007: Vor dem Saisonstart das obligatorische Mannschaftsfoto in der Stiftsruine, stehend von rechts: Marvin Hofmann, Alexander Dick, Christoph Spahn, Kevin Houston, Dirk Hüter, Damir Knez, Stefan Wampler, Philipp Kaufmann, Christiam Weiß, Sebastian Hill, Jörg Ley, Harald Schneider, Andreas Krause, Ralf Schmidt, Dr. Mark Englisch, Jens Stolz, Holger Dorst.Viele Spieler, die einst für den TVH und auch für Hessen Hersfeld aktiv waren, wollen am 23. Oktober kommen.
+
TV Hersfeld in der Landesliga in 2006/2007: Vor dem Saisonstart das obligatorische Mannschaftsfoto in der Stiftsruine, stehend von rechts: Marvin Hofmann, Alexander Dick, Christoph Spahn, Kevin Houston, Dirk Hüter, Damir Knez, Stefan Wampler, Philipp Kaufmann, Christiam Weiß, Sebastian Hill, Jörg Ley, Harald Schneider, Andreas Krause, Ralf Schmidt, Dr. Mark Englisch, Jens Stolz, Holger Dorst.Viele Spieler, die einst für den TVH und auch für Hessen Hersfeld aktiv waren, wollen am 23. Oktober kommen.

Ehemalige und aktuelle Handballer aufgepasst: Der Verein SMOG (Schule machen ohne Gewalt) und Philipp Kaufmann, ehemals Spieler und Teamchef des TV Hersfeld, organisieren am 23. Oktober in der Waldhessenhalle ein Treffen ehemaliger und aktueller Handballer. Los geht´s um 18.30 Uhr.

Bad Hersfeld – Er passt noch: Bernd Kaiser hat seinen Trainingsanzug aus den 80er-Jahren aus dem Kleiderschrank hervorgeholt. Und für ein Foto noch einmal angezogen. Trainingsanzug, Trikots und einige Fotos sind schöne Erinnerungen an seine Zeit in Bad Hersfeld, wo der heutige Hallensprecher des Handball-Bundesligisten MT Melsungen an der Seite von Bernd Edleditsch, Uli Faber, Markus Bohle, Martin Becker oder Stefan Siebert in der Oberliga spielte. Trainer damals: Günther Böttcher.

An die hitzig geführten Derbys gegen den direkten Konkurrenten TV Eitra kann er sich heute noch genau erinnern. Oder auch daran, dass er einmal als stellvertretender Mannschaftskapitän des TV Hersfeld vom Schiedsrichter Helmut Heinrich nach zehn Minuten vom Platz gestellt wurde: „Der Schiri war damals mein Nachbar.“

Kaiser wird die Anreise am Samstag, 23. Oktober, aus Kassel gern in Kauf nehmen. Seine Stimme, die bei 250 Länderspielen erklang, leiht der Hallensprecher des Handball-Bundesligisten MT Melsungen auch dem von SMOG und dem ehemaligen Hersfelder Handballer Philipp Kaufmann angeleierten Traditionsspiel, das um 18.30 Uhr beginnt. Der Eintritt in Höhe von fünf Euro wird dem Verein SMOG e.V. gespendet. Die Spieler treffen sich schon nachmittags, um alte Geschichten auszutauschen, abends kommen die Fans dazu. Der TV Hersfeld und die SG Hessen Hersfeld haben über 25 Jahre die Handballszene mit Akteuren wie Hüter, Ley, Humburg, Hairston, Cunningham, Vandamme, Bernhardt, Heber, Wendelin, Karsten Wampler geprägt. Hinzu kommen auch Spieler aus den Oberligajahren der SG Hessen wie Büchner, Schneider, Dirk Hüter, Kai Hüter, Wenzel, Schumann, Herrmann,Weiß oder Pippert. Mit Robert Nolte als Coach kamen in der Landesliga und Oberliga des TV Hersfeld noch weitere hinzu. Kaufmann hat Dutzende Spieler aus den Jahrgängen von 1960 bis 1990 angeschrieben.

Und bereits 70 Zusagen erhalten. „Nicht alle werden natürlich spielen können“, sagt er. „Wichtig ist, dass wir uns wieder einmal treffen. Wir freuen uns auf viele bekannte Gesichter auf der Tribüne und wollen feiern wie früher.“

Für alle Beteiligten gilt im übrigen die „3G“-Regel.

Von Hartmut Wenzel

Derbyszenen: Die Spieler des TV Hersfeld, Bernd Edleditsch, Bernd Kaiser und Uli Faber (von links), können nur zusehen, wie Peter Hondl einen Treffer erzielt. Hinten rechts beobachtet Wolfgang Kemmler die Szene.
Und er passt noch: Melsungens Hallensprecher Bernd Kaiser hat den Trainingsanzug der 80-er-Jahre beim TVH aufgehoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.