Lion und Fenja imponieren beim siebten Kart-Slalom um nordhessischen Titel

Geschwister Peter super

Hoch konzentriert: Seine fahrerische Klasse unterstrich Lokalmatador Lion Peter vom MSC Werratal-Witzenhausen als Sieger in der Klasse der Fahrer und Fahrerinnen im Alter von elf und zwölf Jahren. Foto: Hartmut Neugebauer

Witzenhausen. Mit fast einer Sekunde Vorsprung in exakt 1:01,32 Minuten gewann Lion Peter vom MSC Werratal Witzenhausen in der Klasse der Elf- bis Zwölfjährigen nach zwei Wertungsläufen den Heimslalom des siebten Laufes zur nordhessischen Meisterschaft des ADAC Hessen-Thüringen in Witzenhausen.

Damit baute er seine führende Position in der Gesamtwertung von insgesamt zehn Wertungsläufen vor seinem ärgsten Konkurrenten Max Pfuhl vom MSC Espenau-Vellmar weiter aus. Dritte beim Heimrennen wurde Lions ältere Schwester Fenja, die auch in der Gesamtwertung nach sieben Läufen den dritten Platz souverän behauptete. „Damit sind beide so gut wie sicher für die Hessen-Thüringen-Meisterschaften qualifiziert“, sagte ein zufriedener Jugendleiter Andreas Neuhaus. Ein gutes Rennen fuhr auch Lisa Lepper, die mit einem Fahrfehler den neunten Rang belegte und sich ebenfalls in der Gesamtwertung verbesserte.

In der Klasse 1 der Neun- bis Zehnjährigen bestätigte Lennart Osterhoff vom AC Meißner seine gute Form und belegte den dritten Rang. Der weiter vorne erwartete Joel Schimkowiak von der Witzenhäuser Jugendkart-Sportgruppe musste bei drei umgefahrenen Pylonen sechs Strafsekunden in Kauf nehmen und landete auf Rang zwölf. Einen rabenschwarzen Tag erwischte der Witzenhäuser Jannik Sauer, der im zweiten Lauf zu viel riskierte und bei einer guten Zeit sieben Fahrfehler und vierzehn Strafsekunden einsammelte. „Einige meiner Jungs und Mädchen wollten es heute besonders gut machen und sind an ihren Nerven gescheitert“, hatte Jugendleiter Andreas Neuhaus eine Begründung parat.

Ein beherztes und fehlerfreies Rennen fuhr Alexander Kurzrock in der Klasse 3 der 13 bis 14-jährigen Kartfahrer. Bester einheimischer Fahrer in der Klasse 4 war Pedro Ferreiro de Azevedo vom AC Meißner, der mit zwei fehlerfreien Läufen den neunten Platz erreichte. Tagesschnellster in beiden Wertungsläufen mit einer Zeit von 59,63 Sekunden war Tim Wiedersprecher vom KMC Kassel.

Jugendleiter Andreas Neuhaus hatte einen anspruchsvollen Kurs mit 13 Hindernissen und 150 Pylonen gestellt. Neben Beschleunigungspassagen folgten wieder technische Elemente, die den Fahrern einiges abverlangten. „Mit dem Tanz um die Pylonen werden Koordination, Selbsteinschätzung und Geschicklichkeit der späteren Verkehrsteilnehmer extrem gefordert“, so Neuhaus.

Podiumplätze gab es dann noch bei den Bambinis. Auf einem einfachen Kurs durften Niclas Bloema als Zweiter und Lenni Frölich als Dritte (beide AC Meißner) Siegerpokale mit nach Hause nehmen. „Der Spaß muss im Vordergrund stehen, damit die Kleinsten langsam an den Kartzirkus herangeführt werden“, betonte Neuhaus. (znb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.