11. Bad Hersfelder Grasbahnrennen unter Flutlicht trotz starken Regens ausgetragen

Katt läutet die Lullusglocke

Solofahrer Stephan Katt – auf dem Foto mit der Startnummer 42 – gewann beim Bad Hersfelder Flutlichtrennen den Lullusglocken-Pokal. Foto: Eyert

Bad Hersfeld. Trotz Regens: Diesmal fand das Bad Hersfelder Grasbahnrennen unter Flutlicht statt. Und es bot einmal mehr packende und spannende Rennen mit einigen Überholmanövern.

Die Zuschauer in der gut gefüllten Grasbahnarena waren begeistert. Bester Solist war Stephan Katt. Der 36-jährige Fahrer aus Neuwittenbek durfte zum Schluss bei der Siegerehrung die Lullusglocke läuten. Den überdimensionalen Pokal, der die Form des Hersfelder Katharinenturms besitzt, bekam er aus den Händen von Feuermeister Klaus Otto überreicht.

Die Entscheidung fiel erst im Finallauf: Katt fuhr dort ganz souverän als Erster über die Ziellinie. Er musste diesen Lauf gewinnen, denn sein größter Konkurrent, Henry van der Steen (Niederlande), saß ihm dicht im Nacken und lag zwischendurch mit einem Punkt in Front. Nach dem Finale waren beide sogar punktgleich. In diesem Falle aber entschied die letzte Platzierung, sodass Katt letztendlich der glückliche Sieger war.

Kleine Ehrenrunde

Das einzige Damengespann war nicht zu schlagen. Die für den ausrichtenden MSC Bad Hersfeld startende Natasha Bartlett und Ciara Southgate fuhren in der B-Lizenz-Seitenwagenklasse den Sieg ein. Unter dem Beifall der Zuschauer drehten die beiden eine kleine Extrarunde. Auf Platz zwei kam das Duo Roman Löffler und Patrick Fischer, Platz drei ging an Michael Kolb und Dadin Pierick. Die internationale Konkurrenz der Seitenwagenklasse ging ebenfalls an zwei Fahrer von der Insel. Shaun Harvey und Danny Hogg nahmen hier den Siegerpokal mit nach Hause.

Das Rennen stand auch diesmal auf der Kippe. Am Nachmittag einsetzender Regen hatte die Oberfläche der Bahn aufgeweicht. Die Wettkampfleitung entschied erst im letzten Moment, dass gestartet wird. Nach den ersten Läufen, die mit einer halben Stunde Verspätung begannen, wurde die Anzahl der Runden von vier auf drei begrenzt. Ein Sturz in der Seitenwagenklasse sorgte für eine weitere Verzögerung.

Von Hartmut Wenzel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.