1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

2. Bundesliga: KV Sontra siegt und bleibt an der Spitze dran

Erstellt:

Kommentare

Den Aufstieg weiter im Blick: Vater Gerhard Mutter (links) gratuliert Sohn Michael für dessen herausragende Leistung am Samstagnachmittag.
Den Aufstieg weiter im Blick: Vater Gerhard Mutter (links) gratuliert Sohn Michael für dessen herausragende Leistung am Samstagnachmittag. © Marvin Heinz

Der KV Sontra hat in der 2. Bundesliga Nord den nächsten Sieg gelandet. Ein Spieler trumpfte dabei besonders auf.

Sontra – Er sprang in die Luft, ballte die Faust. Die ganze Anspannung der letzten Würfe entlud sich bei Michael Mutter am Samstag um 14:04 Uhr in pure Glückseligkeit. Der Sontraer Kegler hat es im Heimspiel in der 2. Bundesliga Nord gegen den SKC Langenfeld/Paffrath geschafft, seinen am 5. Januar 2019 aufgestellten Bahnrekord (967 Holz) zu brechen.

„Da war heute nur wenig Luft nach oben“

Mit einer furiosen Leistung erzielte der Routinier beim 3:0-Heimsieg gegen den Tabellenvierten 973 von möglichen 1080 Holz. Was dazu führte, dass ihn seine Vereinskollegen prompt herzten und ihm ihre Gratulationen aussprachen. Besonders innig fiel seine Umarmung mit seinem Vater Gerhard aus. „Da war heute nur wenig Luft nach oben“, sagte der stolze Gerhard Mutter mit funkelnden Augen im WR-Gespräch.

KV Blau-Weiß Sontra - SKC Langenfeld/Paffrath 3:0 (54:24, 5466:5108). „Wir wollen den Gegner von Beginn unter Druck setzen. Das ist wie im Fußball, wenn man von Beginn an Pressing spielt“, erklärte Sportwart Joachim Gerlach seine Marschroute, der auf das gewohnte Auftakt-Duo, bestehend aus Mutter und Marcus Kachel, setzte.

Beim 49-jährigen Mutter war sich Gerlach von Beginn an sicher, dass er abliefern würde: „Seine ganze Körpersprache stimmt. Er geht nach guten Würfen mit und ist in Drucksituationen nicht verkrampft.“ Mit 8,1 Holz pro Wurf erwischte der Familienvater einen Sahnetag. „Bei den Vollen war ich mit 505 Holz voll im Soll und bei den Räumern lief mit 468 fast alles ideal. Ich hatte heute den perfekten Tag und den perfekten Wurf“, schilderte Mutter, der wenig Luft nach oben sieht: „Mehr geht eigentlich nicht. Irgendwann setzt die Physik auch Grenzen.“

Zwei Faktoren gaben Mutter Auftrieb

Auftrieb gaben Mutter bei seiner Glanzleistung zwei Faktoren: „Wir wussten, dass Langenfeld/Paffrath zu Hause gute Ergebnisse spielt und ihre Bahn gut läuft, da wollte ich von Beginn dagegenhalten und ihnen keine Chance lassen“, gab der Bahnrekordhalter zu Protokoll und bedankte sich nach einem Atemzug bei seinem Mitspieler Daniel Hofmann.

„Er sitzt die ganzen 120 Würfe hinter mir und gibt mir wichtige Tipps. Wenn mal was aus dem Ruder läuft, bekomme ich schnell eine Rückmeldung und finde zu meinem Wurf zurück.“ Seine Mannschaftskameraden nahmen Mutters Schwung mit. Kachel produzierte die fast schon gewohnten 917 Holz, während Andreas Schad trotz Oberschenkelzerrung 916 Holz einspielte. Schad: „Mehr war heute nicht drin.“

Doppelspieltag am kommenden Wochenende

Gunnar Beck stabilisierte seine Leistung und kratzte dank guten Räumergassen (398 Holz) an der 900er-Marke. Ein Tick besser war Florian Böhm aufgelegt. Der 29-jährige Bahnwart spielte mit 928 Holz das beste Heimspiel seiner Karriere und war nach dem Spielende voll zufrieden: „Das Training der letzten Wochen hat sich am heutigen Tag ausgezahlt. Mit Mannschaftsbahnrekord im Gepäck reisen wir nun mit viel Selbstvertrauen zu den beiden Auswärtsspielen ins Rheinland.“

Auf Platz fünf liegend bekommen es die Kupferstädter am kommenden Wochenende mit Solingen (Samstag, 16 Uhr) und Heiligenhaus (Sonntag, 12 Uhr) zu tun. Gewinnen die Sontraer im Liga-Endspurt beide Partien oder holen vier Punkte, wäre die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die erste Liga vor dem letzten Heimspiel gegen Nordhorn in zwei Wochen zum Greifen nah.

KV Sontra: Mutter 12/973, Böhm 11/928, Kachel 10/917, Schad 9/916, Beck 7/882, Hofmann 5/850.

(Marvin Heinz)

Auch interessant

Kommentare