NACHSPIELZEIT

Nachspielzeit: Kultstatus – und die neue Lust am Sport

In dieser Wochenend-Kolumne geht es um Trainingsfleiß, den kultigen Lollslauf - und was im Corona-Fall mit Fußballspielen werden soll.

Corona zum Trotz: Nach einer langen Pause verspüren Fußballer und auch die Handballer wieder richtig Lust auf „ihren“ Sport. Das kann man nicht nur an der Trainingsbeteiligung ablesen, sondern auch am Eifer der Akteure in den Übungseinheiten und in den ersten Testspielen. Alle Trainer, die wir anlässlich des Starts der Vorbereitung und der Vorstellung der Neuzugänge befragten, waren von ihrem Team in puncto Trainingsfleiß beeindruckt.

Sicherlich: Der ein- oder andere hat Nachholbedarf in Sachen Fitness. Mehr Aufschluss werden den Trainern bestimmt die nächsten Testspiele geben. Dass aber beispielsweise die SG Festspielstadt den A-Ligisten FV Friedlos mit 9:0 – davon acht Tore in der zweiten Halbzeit – schlägt, kommt nicht von ungefähr. Schließlich hat Thorsten Hüter seit Mitte Mai fast durchtrainieren lassen. Auch wenn man solche Ergebnisse in den ersten Freundschaftsspielen nach fast einem halben Jahr Pause ja nicht überbewerten sollte – der Einsatz muss sich ja auszahlen.

Weitestgehend ungeklärt ist die Frage, was passiert, wenn tatsächlich Corona-Fälle in Mannschaften auftauchen sollten, wie es jetzt erst bei Kickers Offenbach passiert. Wie dann verfahren wird, ist noch offen. Werden dann die Spiele der Mannschaften ausgesetzt – und irgendwann einmal nachgeholt? Bislang hat man beim Verband noch keine Antworten auf diese Fragen gefunden.

Auch die Läufer freuen sich auf Wettbewerbe nach den zahlreichen Absagen der vergangenen Wochen. Nicht abgesagt wurde beispielsweise der Bad Hersfelder Lollslauf, der für seine 21. Auflage einen neuen Modus gewählt hatte. Jetzt verteilen sich die einzelnen Disziplinen auf mehrere Sonntagstermine ab 6. September. Dass auch dieses neue Konzept bei den Beteiligten ankommt, beweist der Run auf die Internetseite des Lollslaufes www.Lollslauf.de. Von den 700 Startplätzen sind bereits die Hälfte vergriffen, der Zehn-Kilometer-Lauf ist bereits schon komplett ausgebucht. Was auch ein Beweis dafür ist, dass selbst in Corona-Zeiten der Lollslauf seinen Kultstatus nicht verloren hat.

Die Topathleten haben die ersten Wettkampftermine inzwischen hinter sich. Zum Beispiel auch Mittelstreckenläufer Philipp Stuckhardt. Der Kohlhäuser, der für das Laufteam Kassel antritt, zeigte sich vor kurzem beim ersten Bahnenwettkampf in Warburg in starker Form. Bei seinem Zieleinlauf über 5000 Meter lief er allen davon und verpasste die 15 Minuten-Grenze nur um 8,1 Sekunden – Respekt! Schönes Wochenende
und bleiben Sie gesund!

Trainingsleistung, Testspiele und Termine

VON HARTMUT WENZEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.