FUSSBALL-KREISPOKAL

Neuenstein und Niederaula im Endspiel

Torjubel der SG Neuenstein, die ins Finale einzieht: Von links freuen sich Florian Hemel, Daniel Schwarz, Torschütze Christian Pfeiffer und Aron Peter Leiding über das 2:0 gegen die SG Aulatal.
+
Torjubel der SG Neuenstein, die ins Finale einzieht: Von links freuen sich Florian Hemel, Daniel Schwarz, Torschütze Christian Pfeiffer und Aron Peter Leiding über das 2:0 gegen die SG Aulatal.

Bebra/Untergeis – Titelverteidiger FSG Bebra musste sich im Halbfinale um den Fußball-Kreispokal der Bitburger Brauerei der SG Niederaula/Kerspenhausen auf der heimischen Biberkampfbahn mit 1:3 geschlagen geben. Damit trifft Niederaula am Samstag ab 15.30 Uhr in Asbach im Finale auf die SG Neuenstein, die den Gruppenligisten SG Aulatal in Untergeis etwas überraschend mit 3:

1 besiegte.

SG Neuenstein - SG Aulatal 3:1 (2:1). Auf dem Sportplatz in Untergeis entwickelte sich vor großer Zuschauerkulisse von Beginn an eine spannende Partie. Dabei erwischte die Heimelf einen optimalen Start. Bereits nach acht Minuten traf André Deneke nach einem Eckball per Kopf.

Nur fünf Minuten später eine Kopie des Führungstreffers, nur diesmal war Spielertrainer Christian Pfeiffer mit dem Kopf zur Stelle. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste durch Paul Kozik, verflachte die Partie ein wenig. Die Platzherren konzentrierten sich nun mehr auf die Defensivarbeit und ließen insgesamt nur wenig zu. Mannschaftskapitän Florian Hemel machte mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern mit dem 3:1 schließlich alles klar.

Dank des couragierten Auftritts geht der Sieg am Ende in Ordnung, zumal man davon profitierte, dass bei den Gästen so wichtige Spieler wie Sebastian Schuch und Steffen Schneider nicht dabei waren. „Jetzt freuen wir uns auf das Finale gegen Niederaula“, blickte Benjamin Schwarz vom SWV Untergeis schon hoffnungsvoll auf den Samstag. Auch wenn die Gäste nach einer roten Karte in den letzten Minuten noch numerisch dezimiert waren, hatte dies keine Auswirkungen mehr.  bt

Tore: 1:0 André Deneke (8.), 2:0 Christian Pfeiffer (13.), 2:1 Paul Kozik (27.), 3:1 Florian Hemel (71.).

Rote Karte: Paul Kozik (85., Aulatal).

FSG Bebra - SG Niederaula/ Kerspenhausen 1:3 (1:1). Die Platzherren mussten gleich auf zehn Stammspieler verzichten. Mit Reservetorhüter Patrik Jahn, dem reaktivierten Benjamin Iran und zwei hochgemeldeten A-Jugendlichen hatte Trainer Andelko Urosevic gerade mal 13 Akteure zur Verfügung. „Ein schweres Unterfangen also von Beginn an“, so Bebras sportlicher Leiter Rainer Gleim.

Die Befürchtungen waren nach dem schnellen Rückstand groß, dass man gegen die favorisierten Gäste unterzugehen könnte. Doch der erwartete weitere Druck der Niederaulaer blieb aus. Im Gegenteil, mit zunehmender Spieldauer initiierten die Eisenbahnstädter eigene Angriffe, wobei es allerdings im Abschluss haperte und witterten spätestens nach dem Ausgleich Morgenluft. Auch nach dem erneuten Rückstand bot man den Vereinigten aus Niederaula und Kerspenhausen Paroli, konnte personell bedingt nicht mehr den ganz großen Druck aufbauen aber zumindest die Partie bis in die Schlussminuten offen halten.

Tore: 0:1Mehmet Yigit (5.), 1:1 Maher Mahmud (25.), 1:2, 1:3 Jan Ullrich (53., 90.).Rote Karte: Finn Wöll (87., FSG).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.