Fußball-Bundesliga: Hannover gegen Heckings Nürnberger

Noch kein Neuer bei 96

So ein freudiges Tänzchen mit Christian Schulz und Sergio Pinto würden die 96-Fans auch heute gerne nach einem Sieg gegen Nürnberg sehen. Foto: dpa

hannover. Es ist ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel für die Mannschaft von Hannover 96, wenn es morgen im Spiel der Fußball-Bundesliga gegen den Tabellenvorletzten 1. FC Nürnberg geht.

Ausgerechnet Dieter Hecking ist nach der vorzeitigen Entlassung von Michael Oenning von den Nürnbergern als Retter verpflichtet worden. Hecking, der im August zu Anfang dieser Spielzeit noch Trainer bei den „Roten“ war und von Andreas Bergmann abgelöst wurde, wird keinerlei Rücksicht auf die derzeitigen Probleme der 96er nehmen. Er ist nun mal seinem neuen Arbeitgeber verpflichtet. Zumal gibt’s im Haifischbecken Bundesliga ehedem keinerlei Sentimentalitäten.

Der neue 96-Trainer Mirko Slomka, der wiederum erst vor zwei Wochen den geschassten Bergmann beerbte, will mit seinem Team den ersten Sieg nach der 0:1-Niederlage nach seinem Amtsantritt vor einer Woche beim FSV Mainz einfahren und so auch eine Negativserie von nunmehr acht sieglosen Spielen beenden.

Zählen kann Slomka allerdings nicht mehr auf einen neuen Spieler. Gerald Asamoah von Schalke 04 ist zu teuer, Roy Makaay mit 34 Jahren zu alt und Elson will der VFB Stuttgart nicht ausleihen, sondern verkaufen, auch der ist dann zu teuer. So muss Slomka mit dem Personal auskommen, das eben achtmal nicht mehr gewonnen hat.

Slomka plant Taktikwechsel

Möglich, dass es im Team der Hannoveraner einen Taktikwechsel gibt. So scheint Slomka das 4-2-3-1-System gegen die Nürnberger zu bevorzugen. Die eine Spitze bei den „Roten“ soll Mike Hanke bilden. Arnold Bruggink könnte den defensiven Part im Mittelfeld neben Hanno Balitsch übernehmen, Jan Rosenthal hingegen im offensiven Mittelfeld Akzente setzen.

Wahrscheinlich fällt Jan Schlaudraff aus, der Oberschenkel zwickt einmal mehr. Für den gelbgesperrten Steven Cherundolo rückt Sergio Pinto auf die rechte Verteidigerposition. Dafür kehrt Innenverteidiger Christian Schulz nach seiner Gelbsperre wieder in die Anfangsformation. Auch Karim Haggui wird wieder in die Mannschaft zurückkehren, er hatte für Tunesien am Afrika-Cup teilgenommen. Hagguis Position hatte der nach der Winterpause verpflichtete Slowake Jan Durica eingenommen, Durica zog sich aber einen Muskelfaserriss zu und wird wohl mindestens drei Wochen ausfallen.

Die Nürnberger haben auch noch einmal auf dem Spielermarkt zugeschlagen, die Bayern-Spieler Breno und Andreas Ottl verpflichtet, die in Hannover auflaufen werden. Auf Verteidiger Wolf (Gelbsperre) muss Hecking aber verzichten. (wg/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.