1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Nordhessisches Leichtathletik-Talent Holly Okuku wechselt nach Wetzlar

Erstellt:

Von: Sebastian Reichert

Kommentare

Nordhessisches Sprint-Talent: Holly Okuku. ARCHI
Nordhessisches Sprint-Talent: Holly Okuku. © IMAGO/Gladys Chai von der Laa

Leichtathletik-Talent Holly Okuku vom GSV Eintracht Baunatal wechsel nach Wetzlar.

Kassel/Baunatal – Die WM-Vierte Holly Okuku sprintet künftig nicht mehr im Trikot von Eintracht Baunatal. Das nordhessische Leichtathletik-Ausnahmetalent hat sich dem Sprintteam Wetzlar angeschlossen. Den Wechsel der 17 Jahre alten Sprinterin, der zum 1. Januar 2023 wirksam wird, gab der Verein aus Mittelhessen am gestrigen Mittwochabend bei einer Sponsorenveranstaltung bekannt.

Zu den Athletinnen beim 2016 gegründeten Sprintteam gehören unter anderen die Bob-Olympiasiegerinnen Laura Nolte und Deborah Levi sowie die 4 x 100-Meter-Europameisterinnen Rebekka Haase und Lisa Mayer. „Wir freuen uns sehr, dass ein Juwel wie Holly zu uns kommt. Das ist eine Auszeichnung für uns“, sagt ein Sprecher des Sprintteam-Vorstands.

Trainieren wird Okuku weiterhin wie bisher in Baunatal unter Trainer Holger Menne. Auch eine verpflichtende Bindung an das Sprintteam für eine gewisse Zeit gibt es nicht. „Ich fühle mich in Baunatal sehr wohl“, sagte die 17-Jährige, für die ein Orts- und Trainerwechsel sowie ein Weggang von ihrer Familie trotz Anfragen anderer Top-Vereine – wie von Bayer Leverkusen – aktuell nicht in Frage kam.

„Ich bin meinem Trainer und Eintracht Baunatal sehr dankbar. Ich habe immer viel Wertschätzung und Hilfe im Verein verspürt“, sagt die Jahresbestenlisten-Erste über 200 Meter. Ihr neuer Verein unterstützt die Vizeeuropameisterin und deutsche Meisterin vor allem bei der Wettkampfbetreuung und der Organisation und steuert Kompetenzen in der Medizin, bei Sponsoren und Finanzen bei.

Auch Bundestrainer Thomas Kremer befürwortet den Wechsel der zweifachen Vizeeuropameisterin zum Sprintteam Wetzlar. „Im Team zu arbeiten, ist gerade auf diesem Spitzenniveau sehr von Vorteil“, sagte er dieser Zeitung. Spätestens seit Platz zwei bei der U20-EM in Tallinn im Juli 2021 hatten viele Vereine um das Ausnahmetalent geworben.

2022 hatte sogar Nike dann die Lichtenberg-Schülerin als Sponsor unter Vertrag genommen. „Ein Vorteil des Wechsels zum Sprintteam Wetzlar ist auch, dass wir nun in Ruhe weiter arbeiten können“, freut sich Trainer Holger Menne, dem das Konzept des Vereins gefällt. „Beim Sprintteam stehen die Athletin und der Athlet im Mittelpunkt.“ (Sebastian A. Reichert)

Auch interessant

Kommentare