Kirchditmolder verlängern Vertrag des Trainers nicht – Wichtiges Spiel im Abstiegskampf gegen SG Lossetal

VfL ohne Drube in die nächste Saison

Trennung: Der VfL Kassel verlängert den am Saisonende auslaufenden Vertrag von Trainer Michael Drube (rechts, hier mit Ivan Aleksic) nicht. Archivfoto: Fischer

Kassel. Der VfL Kassel steckt vier Spieltage vor Schluss in der Fußball-Verbandsliga mittendrin im Abstiegskampf. Eine Entscheidung steht aber bereits fest, denn die Kirchditmolder werden den am Saisonende auslaufenden Vertrag mit Trainer Michael Drube nicht verlängern. Dies teilten die Verantwortlichen des Vereins Drube vor dem wichtigen Abstiegskampf-Duell mit der SG Lossetal am Sonntag (15 Uhr, Hochzeitsweg) mit.

„Ich will die letzten Spiele vernünftig über die Bühne bringen“, erklärt Drube. Für die Kasseler ist das Spiel gegen Lossetal mit Trainer Bernd Diederich wohl die letzte Chance, eine Siegesserie zu starten, um den Relegationsplatz doch noch zu erreichen. „Wenn wir das nicht gewinnen, ist der Abstieg wohl besiegelt“, sagt Drube.

Hoffnung gibt den beiden abstiegsgefährdeten Mannschaften die Tatsache, dass bei einem sehr wahrscheinlichen Abstieg der ersten Mannschaft des Hünfelder SV aus der Hessenliga automatisch die Reserve des HSV (derzeit auf Rang elf) als Absteiger aus der Verbandsliga feststehen würde. Dadurch würde der 15. Tabellenrang zum Relegationsplatz. Während die Lossetaler dann nur noch zwei Punkte Rückstand auf diesen hätten, wären es für den VfL nur fünf Zähler.

Für die Platzherren zählt daher nur ein Sieg. „Wir werden die Flucht nach vorn antreten“, versichert Drube, der einen kompakten und kampfstarken Gegner erwartet.

Auch dem Vorsitzenden der SG Lossetal, Manfred Strecker, ist die Brisanz des Spiels bewusst: „Für den VfL ist es die letzte Chance im Kampf um den Klassenerhalt, wir wären bei einer Niederlage noch tiefer im Schlamassel.“ An das Hinspiel haben die Lossetaler gute Erinnerungen, schließlich gewannen sie mit 3:2. „Das Hinspiel war eine Nervenschlacht“, erklärt Strecker, der erneut eine enge Partie erwartet.

Den Gastgebern wird dabei Fikret Pajaziti (Urlaub) fehlen. Beim 7:4-Sieg im Kreispokal über den TSV Wolfsanger verletzte sich zudem das zuletzt in der Innenverteidigung aufgetretene Duo Florian Peter und Robert Wetzig. (kp/eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.