1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Olympia: Stephan Leyhe Elfter in der Qualifikation

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gerhard Menkel

Kommentare

Skispringer kurz nach dem Absprung
Locker qualifiziert: Stephan Leyhe im Probedurchgang vor der Qualifikation. © Andrew Medichini/dpa

Stephan Leyhe hat einen Platz unter den besten Zehn in der Qualifikation für das olympische Skispringen von der Normalschanze knapp verpasst. Im deutschen Team war nur einer besser als der 30-Jährige vom SC Willingen.

Zhangjiako - 95,5 Meter, damit kam Leyhe, aufgrund seiner aktuellen Weltcup-Platzierung (16) als Nummer 39 im Wettbewerb, nicht ganz an seine Weiten im Training am Freitag heran. Mit seinen 101,6 Punkten belegte er Platz elf.

Die Normalschanze in Zhangjiako scheint ihm aber zu liegen. Eine Platzierung unter den besten zehn beim Kampf um die Medaillen an diesem Sonntag (12 Uhr/ZDF und Eurosport)..ist realistisch.

Ganz vorn fanden sich die Norweger Marius Lindvik (100,5 m/116,7 P.) und Robert Johansson, der bei 10,3,5 Meter einen Zehntelpunkt weniger vorwies als sein Landsmann. Dritter war der Pole Piotr Zyla (102,5/112,1). Karl Geiger belegte als bester Springer aus dem Team von Bundestrainer Stefan Horngacher Platz neun, er kam auf 97,5 Meter (103,9 P.). Japans Topfavorit Ryoyu Kobayashi (111,4) kam auf Platz vier.

Markus Eisenbichler mit Problemen auf der Normalschanze

Bei Temperaturen von 12 Grad unter Null im Nationalen Skisprungzentrum sprangen 53 Athleten um die 50 Plätze für die Entscheidung. „Ausscheiden kann kein deutscher Springer, außer wenn er rückwärts die Schanze runterfährt“, meinte Kommentator Tom Bartels in der ARD. Das tat keiner, die Ergebnisse waren aber insgesamt durchwachsen.

In dem wegen stark wechselnder Aufwinde mehrfach unterbrochenen Durchgang kam Markus Eisenbichler mit 91,0 Meter (90,8 Punkte) nicht über Rang 23 hinaus. Constantin Schmid wurde 39. mit 86,5 Meter (76,0)..

Leyhe deutete bei der Landung mit beiden Händen an, dass ihm ein Stück zum optimalen Sprung gefehlt hatte. Der Silbermedaillen-Gewinner im Team von 2018 hatte nicht die besten Aufwind-Bedingungen: Von den zehn vor ihm platzierten Springern bekamen lediglich vier weniger Windpunkte abgezogen als er.

Auch interessant

Kommentare