Radsport: Auch Team-Kollege Hauschke gut

Mettenmeier-Cup: Philipp Sohn erneut stark als Dritter

Philipp Sohn, Foto: nh

Paderborn. Seine in diesem Jahr bereits mehrfach demonstrierte Top-Form konnte der Melsunger Radsportler Philipp Sohn vom Regio Team SF auch auf dem schweren, acht Kilometer langen Rundkurs in Herbram bei Paderborn unter Beweis stellen.

Beim Mettenmeier-Cup, einem KT/AB-Klasse-Rennen über 72 Kilometer, wurde der 31-Jährige im Sprint Zweiter und sicherte sich so den dritten Platz im Gesamtklassement. Sein Mitstreiter vom Regio Team, Routinier Axel Hauschke, wurde Siebter.

Nordhoff ist zu stark

Der spätere Sieger Alexander Nordhoff vom RSV Gütersloh setzte sich schnell ab. Er fährt eine ganz starke Saison, was zehn Siege und seine Platzierung als 42. unter den Profis in der Deutschen Rangliste demonstriert. „Nordhoff war eine Klasse für sich, da kamen wir nicht ran“, musste Sohn feststellen.

Dahinter bildeten der aus Wernswig bei Homberg stammende Gymnasiallehrer und vier weitere Fahrern, darunter zwei vom Ked Stevens Team Berlin, eine Verfolgergruppe. Der wellige Rundkurs - vom Profil vergleichbar der alten Erdermünder Runde - kam Sohn entgegen.

Schließlich musste er sich im Sprint der Verfolgergruppe, die 30 Sekunden hinter Nordhoff ins Ziel kam, lediglich Alexander Weifenbach vom RV Blitz Spich geschlagen geben.

In der deutschen Rangliste machte der aktuell stärkste Radsportler Nordhessens gleich einen Sprung um rund 40 Plätze und ist jetzt 153. nach vorn. Stark auch Axel Hauschke, obwohl er in 2015 mit dem Training etwas zurücksteckte. Kurz nach Sohns Zieldurchlauf gewann er den Sprint einer weiteren Verfolgergruppe und wurde Siebter. (red)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.