Paralympics in Tokio

Sportschützin Natascha Hiltrop verpasst das erste Finale

Sportschützin Natascha Hiltrop vom SV Lengers
+
Natascha Hiltrop vom SV Lengers schießt für Deutschland bei den Paralympics in Tokio.

Sportschützin Natascha Hiltrop vom SV Lengers ist nicht besonders erfolgreich in ihre dritten Paralympischen Spiele gestartet. In Tokio scheiterte sie bereits in der Qualifikation mit dem Luftgewehr (10 Meter) und belegte am Ende Rang elf.

Tokio - Ihre Paradedisziplin, das Liegendschießen, steht noch an. 2016 in Rio hatte die 29-Jährige, die an einer inkompletten Querschnittslähmung leidet, die Silbermedaille geholt. Hiltrop startet bei ingesamt vier Wettkämpfen.

Derweil hat Rollstuhl-Basketballer Jens Albrecht aus Bebra, der für die Thüringia Bulls am Ball ist, mit der deutschen Nationalmannschaft das Viertelfinale erreicht. Beim knappen 56:53 (29:25)-Erfolg gegen den Iran mussten die Deutschen nach einer mäßigen Leistung bis zuletzt zittern. Bester Werfer war einmal mehr Aliaksandr Halouski, der mit 27 Punkten fast 50 Prozent aller deutschen Zähler beisteuerte.

In der Runde der letzten Acht ist der Silbermedaillengewinner von 2016, Spanien, der nächste Gegner. Die Partie wird am heutigen Mittwoch (8 Uhr, MESZ) angepfiffen.  hex

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.