Bezirksliga A: Hoof/Sand/Wolfhagen hält in Lohfelden bis kurz vor Schluss mit

Partie lange Zeit ausgeglichen

Lohfelden. Handball-Bezirksligist HSG Hoof/Sand/Wolfhagen wollte beim zweiten Anzug der HSG Lohfelden/Vollmarshausen punkten. Doch daraus wurde nichts. Die Steuber-Sieben unterlag mit 30:36 (17:18).

Die frühe Führung der Vereinigten glichen die Gastgeber schnell aus und lagen in der zehnten Spielminute erstmals vorne. Ab diesem Zeitpunkt sollte es den Wolfhagern nicht mehr gelingen die Führung zurück zu erobern.

In Halbzeit eins gelang es insbesondere nicht die agilen Kreisläufer und Außen der Gastgeber in den Griff zu bekommen, die den Abwehrverband ein ums andere Mal schlecht aussehen ließen. Da jedoch im Angriff zumindest über Markus Ruch und Tobias Kranz einige schöne Einzelaktionen gelangen, blieb die Partie offen.

Nach dem Wechsel setzten sich die Gastgeber wieder schnell auf drei Treffer ab, da insbesondere im Angriff die Bälle teilweise ohne große Bedrängnis verschenkt wurden. Selten fand ein Spieler den freien Mitspieler in der Lücke und es wurde viel zu häufig der gedeckte Spielern gesucht. Da die Abwehr zwischenzeitlich konsequenter arbeitete, bestand in der 43. Spielminute beim Stand von 26:25 die Chance per Tempogegenstoß auszugleichen. Diese Gelegenheit wurde jedoch von dem bis dahin sicheren Schütze Kranz vergeben und wieder setzten sich die cleveren Lohfeldener und Vollmarshäuser auf drei Treffer ab.

Beim 30:28 bot sich Christian Rau letztmalig vom Siebenmeterpunkt die Möglichkeit zu verkürzen und die Partie weiter offen zu gestalten (54.). Dieser scheiterte jedoch am Pfosten. Als sich der Gegner im Gegenzug erneut auf drei Treffer absetzte, war der Widerstand der Steuber-Sieben gebrochen. Durch überhastet vergebene Bälle fiel es dem Gegner leicht sich auf 34:29 (57.) abzusetzen und die Entscheidung war gefallen.

Kämpferisch hielt die Wolfhager Mannschaft lange dagegen, es fehlte jedoch in den entscheidenden Phasen die Kaltschnäuzigkeit.

Es gilt nun das Spiel abzuhaken und sich auf die Auswärtspartie gegen Langenthal zu konzentrieren und hier vielleicht eine Überraschung zu schaffen. Die Langenthaler wurden zwar im Hinspiel knapp besiegt, gelten jedoch als besonders heimstark und liegen derzeit auf dem dritten Platz. (eg)

HSG: Köster (Tor), Kranz 14, Rau 5/4, Ruch 4, Krause 3, Müller 3, Bubenheim 1, Hofmann, Hanne, Schrottenbaum, Ledderhose, Steuber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.