1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Premiere vor 79 200 Fans: Lion Semic aus Edermünde gewann mit Borussia Dortmund 6:1 gegen Wolfsburg

Erstellt:

Von: Sebastian Schmidt

Kommentare

Voll konzentriert bei der Premiere: Lion Semic aus Edermünde-Grifte feierte seine Bundesliga-Premiere im Trikot von Borussia Dortmund.
Voll konzentriert bei der Premiere: Lion Semic aus Edermünde-Grifte feierte seine Bundesliga-Premiere im Trikot von Borussia Dortmund. © Dennis Ewert/Imago-Images

Der Schwalm-Eder-Kreis hat wieder einen Fußballer in der 1. Bundesliga: Lion Semic hat seinen ersten Einsatz für Borussia Dortmund geflogen.

Dortmund/Edermünde – Der Debütantenball hätte nicht besser laufen können: Vor 79 200 Fans im Signal-Iduna-Park feierten gleich drei A-Jugendliche von Borussia Dortmund beim 6:1-Sieg über den VfL Wolfsburg ihre Premiere in der Bundesliga. Linksverteidiger Tom Rothe glänzte sogar als Torschütze. Zudem schnupperten ab der 88. Minute der englische Junioren-Nationalspieler Jamie Bynoe-Gittens und Lion Semic erstmals Profiluft.

Lion Semic wurde am 13. September 2003 in Fritzlar geboren. Seine Familie lebt weiterhin in Edermünde-Grifte. Mit Fußball begann er bei den Bambini der FSG Gudensberg, ehe er bis 2017 beim KSV Baunatal zu einem beidfüßigen Rechtsverteidiger reifte. Dann ergriff er die Chance, ins Nachwuchsleistungszentrum nach Dortmund zu wechseln.

U 19-Nationalspieler kämpft um Vertrag

Ebenso wie Teamkollege Rothe zählt er zur deutschen U 19-Nationalmannschaft, die sich unter Coach Hannes Wolf indes nicht für die anstehende EM qualifizieren konnte. Was nicht bedeutet, dass der Sommer für Lion Semic langweilig wird. Im Gegenteil: sein Vertrag beim BVB läuft aus. Da er dem Junioren-Alter entwächst, geht es nun um seine Perspektive als Profi. (Sebastian Schmidt)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion