TRIATHLON

Jung kommt in Portugal mit guter Zeit an

Auf dem Weg ins Ziel: Christian Jung, Triathlet aus Oberaul-Ibra, startete in Portugal.
+
Auf dem Weg ins Ziel: Christian Jung, Triathlet aus Oberaul-Ibra, startete in Portugal.

Gelungener Jahresabschluss für Christian Jung. Der Triathlet des SC Neuenstein ist bei seinem letzten Wettkampf in diesem Jahr, beim Ironman im portugiesischen Cascais, mit einer guten Zeit im Ziel angekommen.

Cascais/Portugal – Nach 10:09:23 Stunden erreichte Jung unter dem Beifall des Zuschauer das Ziel.

Für den aus Oberaula-Ibra stammenden Triathleten, der bereits einmal auf Hawaii starten durfte, bedeutete dies in der Endabrechung Platz 120 von rund 2000 Startern. In seiner Altersklasse kam er als 29. an. Nach zwei Triathlon-Wettbewerben über die Mittel- und zwei über die Langdistanz in diesem Jahr geht er nun in die Winterpause.

Im kommenden Jahr hat er sich zunächst wieder die Challenge im fränkischen Roth vorgenommen. Der Start in Cascais verlief für ihn sehr gut. Er benötigte 1:08:17 Stunden bei leichtem Wellengang für die Schwimmdistanz im rund 17 Grad warmen Atlantikwasser.

„Danach aber wurde es immer schwieriger“, schreibt Jung in einer Mail. Schon allein die Wechselzone zum Radfahren war eine zusätzliche anstrengende Angelegenheit, denn die Athleten mussten circa 800 Meter laufen – und das bergauf. Somit betrug die Wechselzeit auch acht Minuten.

Unterschätzt hatte Jung die Radstrecke, wo auch rund 400 Meter zusätzliche Höhenmeter zu absolvieren waren. Die Straßen in Portugal waren wegen schlechten Asphalts und zusätzlichen Kopfsteinpflasterabschnitten nicht so gut zu befahren. „Ich habe eben versucht, aus dem Radfahren das Beste zu machen“, sagt er. Nach 5:19:36 Stunden auf dem Rad mit rund 1 800 Höhenmetern ging er auf die Laufstrecke. Dort bekam er allerdings ab Kilometer elf Kreislaufprobleme. „Die Verpflegung ist eben das wichtigste bei so harten Bedingungen.“ Danach war aber alles im grünen Bereich. Die Marathonstrecke ließ sich letztendlich super laufen.

Seine Zeit über die 42 Kilometer: 3:29,21 Stunden.

Von Hartmut Wenzel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.