Leichtathletik-Fest im Auestadion

PSV-Meeting: Deutsche Meister Orth und Kock heute in Kassel am Start

Florian Orth

Kassel. Kassel statt Peking: Für Mittelstreckler Florian Orth aus Treysa ist das jetzt die Alternative. Der in Nordhessen aufgewachsene Athlet, der für die LG Telis Finanz Regensburg antritt, startet am Abend beim Meeting des PSV Grün-Weiß Kassel im Auestadion.

Orth wurde jüngst zum zweiten Mal nach 2012 Deutscher Meister über 1.500 m. Doch der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) nominierte ihn für die in der kommenden Woche beginnenden Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Peking nicht. Zwar hatte er im belgischen Heusden in 3:36:02 die Norm des Internationalen Leichtathletik-Verbandes IAAF (3:36:20) geknackt, im eigenen Verband aber hängen die Trauben höher - hier steht die Norm bei 3:35:50.

Der DLV blieb bei seiner Nominierungs-Strategie. Für den 26-Jährigen eine bittere Entscheidung, geahnt hatte er das im Vorfeld aber schon selbst. Für den Zahnmedizin-Studenten stand das Staatsexamen in diesem Jahr an erster Stelle.

Seine Nicht-Nominierung löste im Nachgang zur DM großes mediales Interesse aus. Orth hatte den DLV in einem Zeitungsinterview als „Türsteher“ bezeichnet, der den eigenen Athleten im Weg stehe – dieser Begriff machte danach ebenso die öffentliche Runde wie die Kritik, Athleten innerhalb des dualen Systems nicht ausreichend zu fördern. Auch seine Freundin Maren Kock (ebenfalls Regensburg), Deutsche Meisterin über 1.500 m in diesem Jahr und 2014, verpasste die WM-Norm um 1,56 Sekunden.

Was für die beiden Athleten schade ist, ist ein Glücksfall für das nordhessische Publikum. Denn die EM-Teilnehmer Orth und Kock (800 m) kommen heute abend zum Leichtathletik-Meeting des PSV Grün-Weiß Kassel ins Kasseler Auestadion - beide sind mit ihren Zeiten übrigens die Nummer eins über 1.500 m in der Deutschen Jahresbestenliste.

Mit der endgültigen Zusage des ehemaligen Deutschen 800 m-Meister Sören Ludolph (LG Braunschweig) gibt es einen weiteren Meister im Teilnehmerfeld.

Mit der Deutschen Hochschul-Vizemeisterin 2014 Lisa Kurschilgen (TV Wattenscheid), Tochter von DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen und der ehemaligen Weltklasse-Hochspringerin Brigitte Kurschilgen (DLV-Bundestrainerin Hochsprung), wird auch die Weitsprung-Konkurrenz neben der DM-Dritten Nadja Käther und der Siebten Lisa Steinkamp noch einmal attraktiv aufgewertet.

Mit dieser starken Besetzung – gemeldet haben für die einzelnen Lauf-Disziplinen und den Weitsprung über 80 Teilnehmer, darunter über 20 Athleten, die bei der DM in Nürnberg unter den besten Zehn bzw. Zwölf waren – beweist das Meeting, dass Kassel bei den Athleten und Trainern einen hervorragenden Ruf genießt. Ein Jahr vor den Deutschen Meisterschaften im Auestadion ist es ein Leckerbissen für die Fans in der Region.

Unterstützt werden die Organisatoren vom PSV Grün-Weiß Kassel und von AS Event von den Kampfrichtern des Hessischen Leichtathletik-Verbandes Region Nordhessen.

Beginn der Wettbewerbe ist um 19 Uhr.

Mehr Informationen auf www.kassel-marathon.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.