Radball: Nordshausen und Eintracht Baunatal wollen in die Relegation zur 1. Bundesliga

Aufstiegsspiele sind das Ziel

Das Tor im Blick: Christian Gallinger (links, hier gegen Mike Mergel) und der SV Nordshausen haben ein Heimspiel. Foto: Koch

Kassel. Der letzte Spieltag der 2. Radball-Bundesliga verspricht viel Spannung. Sowohl der SV Nordshausen als auch der GSV Eintracht Baunatal I wollen in ihren Staffeln die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga erreichen. Die Nordshäuser können dabei am Samstag (ab 14 Uhr in der Heisebachhalle, Mattenbergstraße) auf den Heimvorteil bauen.

SV Nordshausen

Andreas Reichenbacher und Christian Gallinger haben es vor heimischer Kulisse in der eigenen Hand, einen der ersten drei Plätze, die zur Teilnahme an der Relegation berechtigen, zu erreichen. Derzeit liegen die Nordhessen auf dem dritten Rang.

„Es wird ein Vierkampf um die drei Plätze“, sagt Reichenbacher, der die Tabelle vor Augen hat. Dort haben die Nordshäuser vier Punkte Vorsprung auf den ersten Nicht-Relegationsplatz. Auch der Tabellenführer RC Worfelden ist bei drei Punkten Rückstand noch in Schlagdistanz. Vor allem, weil die Nordhessen im letzten Saisonspiel und zeitgleich Topspiel auf den Spitzenreiter treffen. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften mit 1:1. Zuvor treffen die Gastgeber auf den Tabellenachten RSV Leeden (Nordrhein-Westfalen), den RSV Waldrems III und Waldrems V (Baden-Württemberg).

Eintracht Baunatal I

Karsten Brede und Lars Degenhardt stehen in der Staffel Nord ebenfalls auf dem dritten Tabellenplatz. Mit einem Vorsprung von zwei Punkten auf Platz vier geht das Duo in den letzten Spieltag in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt). Dort treffen die Großenritter im ersten Spiel auf Gastgeber und Tabellenschlusslicht RSV Sangerhausen. Danach geht es für die Baunataler in das Topspiel gegen den Tabellenvierten VfH Mücheln. Einen offenen Schlagabtauch boten sich die Baunataler im Hinspiel mit dem dritten Gegner RVC Steinwiesen. Die Partie endete 7:7. Zum Abschluss treffen die Baunataler auf Leipzig.

Eintracht Baunatal II

Ganz schwer wird es für Christian Stürmer und Torben Christmann die Klasse noch zu halten. Der Aufsteiger hat vier Punkte Rückstand auf das rettende Ufer und noch eine Partie weniger auf dem Programm als die direkte Konkurrenz.

Da heißt es in den drei Spielen gegen VfH Mücheln, KSC Leipzig und RVC Steinwiesen mächtig punkten und auf Patzer der direkten Konkurrenten hoffen. (mko)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.