Schwimmen: Schmidt erreicht Bestzeiten

Berneburg setzt sich in Berlin durch

Jonathan

Berlin. Jonathan Berneburg (Wasenberg) hat bei der Deutschen Jahrgangs-Meisterschaft im Schwimmen in Berlin im Jahrgang 1998 das Finale über 100 Meter Freistil gewonnen. Der 17-Jährige ist in der SSG Saar Max Ritter aktiv und setzte sich im Finale mit einer Steigerung auf 50,96 Sekunden gegen Noah Bez (TSV Bad Saulgau/51,95 s) durch.

Zuvor verteidigte der beim TSV Stadtallendorf aufgebaute Athlet in 23,61 Sekunden seinen Titel des letzten Jahres über 50 Meter Freistil (Vorlauf: 23,54 s) und schlug über 200 Meter in 1:54,20 Minuten als Siebter an. Bestens vorbereitet präsentierte sich Danny Schmidt (Kasseler SV) in Berlin. Der Christophorus-Schüler aus Kleinenglis stellte an der Spree bei acht Starts sechs persönliche Bestzeiten auf und stand im Jahrgang 2001 in fünf Finalrennen der besten Zehn. Der vierte Rang über 200 Meter Lagen in 2:12,72 Minuten ist das beste Resultat. Als Fünfter über 400 Meter Lagen steigerte sich der 14-Jährige gegenüber dem Vorjahr um satte 13 Sekunden auf 4:45,69 Minuten. Die gleiche Steigerungsrate stand über 400 Meter Freistil (6. in 4:12,21 Minuten) zu Buche. Erstmals fiel die Ein-Minuten-Schallmauer über 100 Meter Schmetterling und brachte in 59,10 Sekunden unter der bundesdeutschen Nachwuchs-Elite den neunten Platz.

Till Willi Heißler (Haldorf/Jg. 2000) erkämpfte im letzten Finale des Samstag mit einer Steigerung auf 16:09,23 Minuten über 1500 Meter Freistil hinter dem Mainzer Jasper Grunewald den Bronzerang. Eine Verbesserung über 400 Meter Freistil auf 4:05,07 Minuten wurde im Finale mit dem sechsten Platz belohnt. (zct) Foto: Schattner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.