Saisonbilanz des Regio Teams: So viele Platzierungen wie noch nie - Mannschaft für 2018 fast unverändert

Rekordjahr eindrucksvoll bestätigt

Der überragende Fahrer des Regio Teams der MT Melsungen: Kevin Vogel, auf dessen Konto vier der elf Siege gingen. Foto: nh

Melsungen. Das Regio Team der MT Melsungen zieht Bilanz. „Wir haben unsere Erfolgsserie fortgesetzt“, freute sich Dieter Vaupel über 23 Podiumsplatzierungen seiner Fahrer: 11 Siege, 14 zweite und acht dritte Plätze. „Damit konnten wir“, so der Sportliche Leiter, „unser Rekordjahr von 2016 mit 17 Siegen bestätigen.“ Auch dank 153 Rängen unter den ersten 15 (2016: 145).

Herausragende Erfolge

Natürlich ragt die Goldmedaille von Kevin Vogel bei den Militär-Europameisterschaften im Straßenrennen in Belgien sowie seine Silbermedaille im Teamrennen heraus. Er holte auch den Hessenmeistertitel der Elite in Wolfhagen als Nachfolger von Philipp Sohn, der kurzfristig absagen musste. Axel Hauschke konnte seinen Titel bei den Senioren verteidigen.

Herausragende Fahrer

Mit vier Siegen, sieben zweiten und vier dritten Plätzen sowie zahlreichen Platzierungen bei KT- und A-Klasse-Rennen war Kevin Vogel der überragende MT-Fahrer. In der Rangliste des Bundes Deutscher Radfahrer machte der 28-Jährige gegenüber dem Vorjahr 30 Plätze gut und ist als 43. einer der stärksten deutschen Amateure.

Zwei Siege des Regio Teams gingen auf das Konto von Eiko Berlitz, der gleich in seinem ersten Jahr in der Eliteklasse das Kunststück schaffte, in die B-Klasse aufzusteigen. Im Bezirk räumte er alle Titel (Straße, Berg, Zeit) in der U 23 ab. Wieder erstarkt sind Aadyl Khatib und Stefan Arndt (2 Siege), während Roman Kuntschik gegen Saisonende noch mal aufdrehte. Vorbilder an Konstanz sind Axel Hauschke (2 Siege) und Philipp Sohn, die beide ihre Rennaktivitäten deutlich zurückschraubten, aber sehr effektiv fuhren.

Die Neuzugänge

Stärkster Neuzugang war Christian Herr (früher ZG Kassel), der nach fünfjähriger Rennpause durch zehn Platzierungen (davon dreimal auf dem Podium) gleich im ersten Jahr den angestrebten Aufstieg in die B-Klasse schaffte. Vielversprechend auch der Einstand von Triathlet Leonid Berlitz als U 23-Fahrer in der Eliteklasse, der im Verlauf der Saison immer besser mitmischte. Beim Melsunger Eigengewächs Dennis Zülch (5 Platzierungen) platzte der Knoten. Zusammen mit Eiko Berlitz und Neuzugang Marcel Bitter (U 19), ein weiterer Triathlet der CJD Oberurff, zählen die drei zu den großen Nachwuchshoffnungen des Regio Teams der MT.

Die Aufstiege

Stefan Arndt (A-Klasse), Aadyl Khatib (A-Klasse), Eiko Berlitz (B-Klasse), Dennis Zülch (B-Klasse), Christian Herr (B-Klasse) schafften im Verlaufe der Saison den Aufstieg in die nächst höhere Klasse. Mit Falk Hepprich, der krankheitsbedingt keine Rennen fahren konnte, Enrico Oglialoro (häufig beruflich verhindert) und Hans Hutschenreuter gab es aber auch drei Abstiege aus der A-Klasse.

Die nächste Saison

„Als echtes Team weiter zusammen wachsen und dabei unsere Talente nach vorne bringen“, beschreibt Vaupel die Ziele für 2018. Natürlich in der Hoffnung auf ein ähnlich gutes Ergebnis wie in diesem Jahr „mit so vielen Siegen wie im Rekordjahr 2016“.

Bei der Zusammensetzung des Fahrerfeldes herrscht Kontinuität. Nur Stefan Arndt wird in der kommenden Saison eine Rennpause einlegen. Kevin Vogel startet national weiter mit Lizenz und im Trikot der MT Melsungen, bei internationalen Rennen allerdings für Embrace The World (ETC). Einziger Neuzugang ist Marcel Bitter, amtierender Junioren-Bezirksmeister im Bergzeitfahren. Foto: Ohm

Von Ralf Ohm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.