Strapaziöses Rad-Bergfahren über 27 Kilometer

Vier Meißnerkönige glücklich im Ziel

Bruck. Vier Radsportler aus dem Werra-Meißner-Kreis nahmen auch in diesem Jahr die große Herausforderung an und bewältigten beim Bergfahren zum Groß Glockner 27 strapaziöse Kilometer mit insgesamt 1694 Höhenmetern und maximaler Steigung von zwölf Prozent.

Nicole Schwarz, Annika Füllgrabe, Ole Brüchmann und Dennis Kindervatter, die sich wieder mit zahlreichen Trainingsstunden auf dem Hohen Meißner auf diese Veranstaltung vorbereitet hatten, waren nach ihrer Zielankunft bei diesem Radsport-Event richtig stolz auf das Erreichte.

Bei bestem Radler-Wetter gingen die vier von der Eschweger Klosterbrauerei unterstützten Meißnerkönige in Bruck in Österreich zusammen mit vielen anderen Radsportlern an den Start und bewältigten die Tortur „Glocknerkönig“ einmal mehr mit Bravour.

Kindervatter top

Dennis Kindervatter schaffte aus dem Quartett das beste Ergebnis. Im Ziel wurden für ihn 1:54,35 Stunden gestoppt. Dabei fuhr er bis zur ersten Zeitmessung schon einen Vorsprung vor den Teamkameraden heraus. Sieben Sekunden später und nur knapp hinter Kindervatter hatte es Ole Brüchmann in der Zeit von 1:54,42 Stunden geschafft.

Annika Füllgrabe verbesserte ihre Zeit gegenüber dem vergangenen Jahr um drei Minuten auf 2:12,44 Stunden, Nicole Schwarz kam nach 2:29,32 Stunden ins Ziel. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.