Radball: Zwei Baunataler Teams messen sich beim eigenen Turnier mit dem RC Höchst

Der Weltmeister ist zu Gast

Lars

Baunatal. Mit dem Weltmeister vom RC Höchst messen sich am Samstag (ab 12 Uhr) die beiden Radball-Teams des GSV Eintracht Baunatal.

Beim Großenritter Turnier um den „J. S. Sport Langenberg“-Wanderpokal treten neben den Österreichern neun Mannschaften aus der 1. und 2. Bundesliga sowie der Oberliga in Baunatal an.

Mit dem RC Höchst präsentieren die Baunataler in der Langenbergsporthalle das derzeit weltweit erfolgreichste Team. Torhüter Patrick Schnetzer und Feldspieler Markus Bröll sind Weltmeister 2013 und 2014. Zudem gewann das Duo im vergangenen Jahr den Gesamt-Weltcup.

Für die Baunataler Teams dient das Turnier als Vorbereitung auf die Rückrunde. Derzeit stehen Karsten Brede und Lars Degenhardt nach einer starken Hinrunde in der 2. Bundesliga auf dem zweiten Tabellenplatz. Die zweite Baunataler Mannschaft mit Christian Stürmer und Torben Christmann steckt als Aufsteiger mittendrin im Abstiegskampf. Nach den ersten drei Spieltagen nehmen die Großenritter Tabellenplatz neun ein.

Unter den Teilnehmern sind mit dem RVS Obernfeld und dem RSC Schiefbahn zwei Bundesliga-Teams. Die Südniedersachsen aus Obernfeld führen derzeit die Tabelle in der Bundesliga an. Der RSC steht nach der Hinrunde auf dem zehnten Tabellenplatz. Die Schiefbahner sind der Pokalverteidiger.

Auf die zwei Vorrundengruppen teilen sich die 2. Liga-Teams aus Krofdorf, Reichenbach und Hechtsheim auf. Das Teilnehmerfeld komplettieren die Oberliga-Spitzenteams RCP Iserlohn und RVT Hannover. (red)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.