Pfingstfestival der Springreiter: Der Niederländer zählt zum engen Favoritenkreis

Arne van Heel greift an

Zweimal triumphierte er schon beim Großen Preis: Richelsdorf ist ein gutes Geläuf für den Niederländer Arne van Heel vom RSC Osnabrücker Land, hier unterwegs auf Openheart. Sein eindeutiges Ziel über Pfingsten ist das Triple. Foto: Walger

Richelsdorf. Fünf hochdotierte S-Springen hat das Richelsdorfer Pfingstfestival der Springreiter zu bieten. Bereits gestern begann es, am Pfingstmontag wird es enden. Am letzten Turniertag wird ab 13.30 Uhr auch der Große Preis von Richelsdorf in einem Zwei-Sterne-S-Springe mit Stechen vergeben - wie immer ist das der sportliche Höhepunkt der Veranstaltung, die mit 1400 Starts ein Rekord-Meldeergebnis bringt. Veranstalter RFV Richelsdorf verspricht zudem, ein tolles Showprogramm auf die Beine stellen zu wollen.

Im Blickpunkt stehen allerdings nicht nur die S-Springen, sondern auch die Qualifikationen der fünf- und sechsjährigen Pferde zum Bundeschampionat in Warendorf. Sie werden zahlreiche Züchter anlocken, denn hier bekommen sie ein junges Klassepferd nach dem anderen zu sehen.

Wiedersehen mit Siegern

Die Sieger der vergangenen Jahre und namhafte Kollegen aus allen Teilen der Republik werden auch diesmal wieder in Richelsdorf satteln. Zum Beispiel Arne van Heel. Der Niederländer vom RSC Osnabrücker Land gewann den Großen Preis 2012 und 2013. Auf seinen Toppferden Openheart und Navajo zählt er wieder zum engeren Favoritenkreis.

Der 28-Jährige reitet für den Stall Kasselmann in Hagen im Teutoburger Wald. Kasselmann pflegt mit Paul Schockemöhle enge geschäftliche Verbindungen. Arne van Heel ist für die Vermarktung und die Ausbildung der Springpferde verantwortlich.

Seit über acht Jahren lebt der offene und freundliche Niederländer mittlerweile „bei meiner Zweitfamilie“, wie er die Kasselmanns liebevoll nennt. Seine Ausbildung hat er im elterlichen Betrieb in s´Hertogenbosch absolviert.

Starke Amazonen

Arne van Heel wird in Wildeck auch auf harte weibliche Konkurrenz treffen. Amke Stroman vom Stall Litz aus Eiterfeld, Katja Dellert, die den Großen Preis 2014 abgeräumt hat, und Inga Czwalina aus Fehmarn, ein treuer Gast im Osthessischen, sollten in den S-Springen keine Nebendarstellerinnen sein. Stall Collee, Dirk Wellmann, Jörg Schäfer vom RFV Richelsdorf, Sönke Kohrock, Thomas und Hans-Peter Konle, Stephan Naber, Dieter Smitz - alles weitere Namen, die auf den Ergebnislisten weit oben zu finden sein dürften.

Von Christina Bode

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.