Reitsport: Thomas Eikenkötter gewinnt erste Qualifikation zur Silbernen Peitsche

Das Beste zum Schluss

Fehlerfrei und schnell: Thomas Eikenkötter gewann am Freitagabend im Sattel von Genava GB die erste Qualifikation zum Finale um die Silberne Peitsche, deren Sieger am Sonntagvormittag ermittelt wird. Foto: Jelinek/gsd

Nörten-Hardenberg. Egal ob Springreiter, Reitsportinteressierte am Fernseher oder die vielen Besucher rund um den Turnierplatz am Fuße der Burgruine in Nörten-Hardenberg: Die Goldene Peitsche als Trophäe des wichtigsten Wettbewerbs des Burgturniers kennt jeder. Ganz neu ist dagegen die Silberne Peitsche, deren Sieger im Finale am Sonntagvormittag ermittelt wird. Die erste Qualifikationsprüfung am Freitagabend gewann Thomas Eikenkötter.

Ganz nach dem Motto „Das Beste kommt zum Schluss“ lieferte sich Eikenkötter ein heißes Duell mit Saskia Kobe um den Sieg. Eikenkötter hatte als Vierter von insgesamt 28 Startern mit Carl Blue zwölf Strafpunkte eingesammelt, durfte laut Reglement aber mit einem zweiten Pferd starten. Und mit der 12 Jahre alten Stute Genava GB lief es wesentlich besser. Als vorletzts Paar unterboten Eikenkötter und Genava GB die bis dahin führende Saskia Kobe mit Quidam’s Girl (0 Fehler/55,03 Sekunden) fehlerfrei in 54,46 Sekunden um eine halbe Sekunde.

Die Chance zum Konter

Doch Saskia Kobe hatte noch die Chance zum Konter. Als letzte im Parcours mit zehn Hindernissen und elf Sprüngen zeigte sie im Sattel von Mas Que Nada eine couragierte Leistung. Beide machten viel Druck und wollten unbedingt noch einmal einen Führungswechsel schaffen. Doch am vorletzten Hindernis fiel die Stange. Bitter: Die Zeit von 52,55 Sekunden hätte zum ersten Platz gereicht.

Den dritten Rang sicherte sich Christoph Schlomm mit Lucienna (0/55,15), Vierter wurde Christiane Boos mit Kilar (0/57,76). Beste ausländische Starterin war Victoria Vargas aus Venezuela. Sie blieb mit Titan in 60,44 Sekunden ebenfalls fehlerfrei und belegte den sechsten Rang. Keinen guten Tag erwischten Pauline von Hardenberg und Syra. Bereits den ersten Sprung verweigerte der 12 Jahre alte Wallach, am siebten Hindernis folgte der zweite Ungehorsam, gleichbedeutend mit dem Aus für die Lokalmatadorin.

Den Preis der Hardenberg-Wilthen AG, einem S-Springen für siebenjährige Nachwuchspferde, gewann am Freitagnachmittag Hendrik Dowe auf Queen Magic. Das Duo siegte fehlerfrei in 55,16 Sekunden vor Felix Haßmann und Captain America, die in 55,21 Sekunden ebenfalls ohne Abwurf blieben. Dritter wurde Otmar Eckermann auf Caleya (55,89/0 Fehler).

Championat am Samstag

Die zweite Chance zum Lösen des Tikets für das Finale um die Silberne Peitsche folgt am Samstag um 12.30 Uhr. Höhepunkt ist am Nachmittag (14.15 Uhr) das Championat von Nörten-Hardenberg. Am Sonntag (13.15 Uhr) steigt mit dem Großen Preis um die Goldene Peitsche der wichtigste Wettbewerb des dreitägigen Turniers.

Von Ralf Walle

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.