Reitsport

Borkener Frank Plock siegt beim Reitturnier in Vöhl 

+
Im Parcours schnell unterwegs: die Vöhler Lokalmatadorin Anna-Maria Klaus auf ihrem Pferd Quax.

Vöhl. Die Siegerschleife in der schwersten Springprüfung am Auftakttag des Vöhler Reitturniers ging nach Borken. In der Springprüfung der Klasse M** siegte Frank Plock auf seiner Stute Gretel vd Bokke. 

Er landete vor dem Wildunger Daniel Erd und dem Twistetaler Markus Friedel.

Dahinter konnte sich Altmeister Wulfdietrich Rosenow (Bad Arolsen) platzieren. Insgesamt blieben elf der 33 Starter fehlerfrei.

Auch die zweite Abteilung der Punktspringprüfung der Klasse M* ging an Frank Plock, der diesmal Stute Miss Picky gesattelt hatte und mit neun weiteren Reitern die maximale Punktzahl von 65 erreichte. Mit 46,70 Sekunden legte der Sieger allerdings eine Zeit vor, an der die weitere Konkurrenz nicht herankam. Beste heimische Starterin war Carina Pöttner (RFV St. Kilian Lelbach) mit ihrer Stute Pertina, die allerdings fast sechs Sekunden mehr benötigte als Berufsreiter Plock.

In der ersten Abteilung der analogen Prüfung belegte Cord Gautier (Sachsenhausen) hinter der Siegerin Laura Scholand (Brakel) Rang zwei. Mit seinem Hengst Gamiro sammelte Gautier gemeinsam mit acht weiteren Konkurrenten 65 Punkte. Dritter wurde der Bad Wildunger Prof. Dr. Lutz Ricken auf seiner Stute Dalucia.

Der Sachsenhäuser Richard Friedrich auf Sechs und vor allem Lokalmatadorin Anna Maria Klaus mit ihrem westfälischen Wallach Quax wurden ebenfalls mit der Maximalpunktzahl platziert. Mit Aileen Wiesemann konnte sich eine weitere Vöhler Amazone in der Stilspringprüfung der Klasse L am Samstagmorgen sogar die Siegerschleife sichern.

Das traditionelle Mannschaftsspringen (A**), das „Martin-Göbel-Gedächtnisspringen“, gewann der RFV Schwalmpforte vor den beiden Teams des RFV Borken. Bestes heimische Team war der LRuFV Bad Arolsen auf Rang fünf.

Für die Dressurfreunde stand am Samstag in der Reithalle als höchstes eine M-Prüfung auf dem Programm. Hinter der der Siegerin Stefanie Knoop (Leitmar) belegte Johanna Göbel (Korbach) mit der Note 7,2 Rang zwei. Die Frankenbergerin Andrea Heck und die Wildungerin Rita Joraschewski belegten die Ränge vier und fünf.

Das Turnier wird am Dienstag (Maifeiertag) fortgesetzt. (zmp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.