Berufsreiter vom RFV Borken im Stechen der Springpferdeprüfung Klasse M klar vorn

Große Bühne für Schrammel

Strahlende Gesichter: Die Geschwister Felice (links) und Jette Auell vom LRFV Hessisch Lichtenau zeigten in mehreren Dressurprüfungen ihr Können.

Hessisch Lichtenau. Die große Bühne und die Aufmerksamkeit der Zuschauer gehörte bei der Entscheidung den Stars.

Die beiden Berufsreiter Kai Schrammel vom RFV Borken und Amke Stromann vom RFV Richelsdorf waren die herausragenden Teilnehmer beim zweitägigen Turnier des Ländlichen Reit- und Fahrvereins Hessisch Lichtenau und drückten mit ihren Nachwuchspferden der Springpferdeprüfung der Klasse M ihren Stempel auf.

Im Stechen blieb Schrammel mit seinen beiden Pferden „Taonie de la Roque“ und „Chrystal“ nicht nur fehlerfrei, sondern legte auch die schnellsten Ritte im Parcours hin. Amke Stroman folgte mit „Frieda“ und „Clear Round“ ebenfalls fehlerfrei, während der Eschwegerin Sarah-Magdalena Meyer auf „So Easy“ mit dem fünften Platz ein Achtungserfolg gelang.

„Die Routine der Top-Reiter und die Klasse der Pferde war nicht zu übersehen“, sagte Parcourschef Ottmar Möller. Um auch den heimischen Startern im Normalparcours eine Chance zu fehlerlosen Ritten zu geben hatte er es bei elf Hindernissen mit zwei zweifachen Kombinationen belassen. Zwölf Starter, darunter die beiden Berufsreiter mit jeweils drei Pferden, waren dann beim Stechen über die Hindernisse von bis zu 1,35 Meter dabei.

Und dort lenkte der bei Erfolgsreiter Frank Plock angegestellte Schrammel sein siegreiches Pferd „Taonie de la Roque“ nochmals mit einem Höllentempo durch den Stangenwald und war in 31,35 Sekunden nicht zu schlagen.

Zufrieden war der Parcourschef auch mit dem Verlauf der anderen Springprüfungen. „Es waren genügend Starter bei den A- und L-Springen dabei. Die hohen Temperaturen haben zwar einige Reiter vom Kommen abgehalten, doch insgesamt können wir zufrieden sein“, sagte Ottmar Möller. Zufrieden war nicht nur der Veranstalter, sondern auch die Lichtenauer Nachwuchsreiter nach ihren tollen Taten insbesondere im Dressur-Viereck. Schon am ersten Veranstaltungstag hatten die Geschwister Felice und Jette Auell ihre Qualitäten bei Dressurreiterprüfungen unter Beweis gestellt, am Sonntag setzten sie dann nochmals einen drauf und sicherten sich in einer Dressurprüfung der Klasse A die Plätze eins und drei. Dazu gewann Jette Auell auf „Schierensees Heart und Soul“ den Dressur-Wettbewerb E 3.

Helfer gefordert

Stolz darüber war nicht nur die erste LRFV-Vorsitzende Michaela Popis, die mit den freiwilligen, engagierten Helfern angesichts der subtropischen Temperaturen voll gefordert wurde. Besucher und Aktive nahmen Joghurts und Wassermelonen als willkommene Abkühlung dankend an und auch Kaffee und Kuchen wurden nicht verschmäht.

Neben den Prüfungen für die geübten Reiterinnen und Reiter bekam auch der heimische Nachwuchs bei Reiter-und Führzügel-Wettbewerben genügend Gelegenheit sein Engagement zu zeigen. Unter anderen setzen sich Gina Steinfeld vom RV Gut Ellingerode, Lara Marie Krug vom LRFV Hessisch Lichtenau sowie Alexandra Claas und Lena Lindenthal (beide LRFV Witzenhausen) in verschiedenen Wettbewerben durch.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.