Reiten: Beim Burgturnier im Mai zeichnet sich wieder ein starkes Teilnehmerfeld ab

Vize-Europameisterin Kaya Lüthi fordert Ire David Lynch heraus

Vergangenes Jahr Sieger bei der Goldenen Peitsche: Der Ire David Lynch auf Coulisa. Foto: Jelinek/gsd

Nörten-Hardenberg. Drei Monate vor dem größten Pferdesportereignis Südniedersachsens, dem Hardenberg Burgturnier (7. bis 10. Mai), zeichnet sich ein starkes Teilnehmerfeld ab.

„Wir rechnen mit Spitzenreitern aus 20 Nationen“, sagte gestern Dr. Kaspar Funke, Geschäftsführer der Emsteker Escon Marketing GmbH, die sich in der Organisation des Turniers unterhalb der Burgruine engagiert.

Einer der internationalen Starter des zu den traditionsreichsten Pferdesportveranstaltungen Deutschlands zählenden Turniers wird nach dem derzeitigen Stand der Lage der Ire David Lynch sein: Er gewann im vergangenen Jahr die Goldene Peitsche und entführte die begehrte Trophäe als erster Reiter auf seine grüne Heimatinsel Irland.

Doch er wird kämpfen müssen, um die Peitsche wieder aus den Händen von Carl Graf von Hardenberg und seinem Sohn Carl jun. entgegennehmen zu können – nicht nur gegen die etablierte Reiterkonkurrenz, sondern auch gegen den ehrgeizigen Nachwuchs. Unter anderem wird dazu die Vize-Europameisterin der Jungen Reiter (bis 21 Jahre) Kaya Lüthi aus dem baden württembergischen Aach gehören. „Ein begnadetes Talent“, sagt Funke über die Reiterin.

Die junge Reiterin steht stellvertretend für einen besonderen Akzent des Burgturniers: Von der Förderung der „besten Nachwuchskräfte mit ihren besten Pferden“ versprechen sich die Organisatoren in den Prüfungen Spannung und Emotionen pur. Zu den Highlights zählen dabei unter anderem die Gothaer Trophy und das Championat von Nörten-Hardenberg.

Mehr Service-Charakter

Unterdessen wird weiter am Feintuning des Turniers und der damit verbundenen Gartenausstellung Klassika gearbeitet. So wird es ein neues Angebot mit Servicecharakter für die vielen Freizeit- und ambitionierten Amateurreiterinnen und -reiter geben, die einen großen Anteil der regelmäßig weit über 30 000 Zuschauern bilden. „Auf einem zwölf mal 20 Meter großen Sandplatz demonstrieren wir beispielsweise wie Reiterinnen und Reiter mit ihren Pferden Piaffen und Passagen trainieren können“, sagt Funke.

Doch auch die Bewältigung von Alltagssituationen mit dem Pferd soll nicht zu kurz kommen, beispielsweise das immer wieder auftretende Problem, dass Pferde partout nicht auf den Anhänger gehen wollen. Interessant dürften die Präsentationen auch für Nichtreiter sein, so etwa, wenn ein Hufschmied seine Arbeit vorführt und erläutert.

Der Kartenvorverkauf hat unterdessen begonnen. Tickets zwischen 6 und 49 € für das Hardenberg Burgturnier und die Hardenberg Klassika sind unter der Telefonnummer 05503 802-635 oder vor Ort im Hardenberg KeilerLaden erhältlich. (zhp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.