Rotenburger Schwestern bei Deutschen Meisterschaften im Distanzreiten erfolgreich

Um Nasenlänge vorn

Sie hatte am Ende die Nase buchstäblich vorn: die 16 Jahre alte Moira Al Samarraie auf Zarah. Fotos: Kirschnick/nh

Rotenburg. Die Deutsche Jugendmeisterin im Distanzreiten kommt aus Rotenburg: Moira Al Samarraie (16) ist nach ihrer älteren Schwester Joana und ihrer Mutter Klaudia schon die dritte Reiterin, die in dieser Sportart eine Goldmedaille gewann.

Moiras jüngere Schwester Nayla Al Samarraie (14) errang im gleichen Wettkampf die Bronzemedaille.

15 Jugendliche waren bei den Meisterschaften im schwäbischen Illertissen am Start. Die 120 Kilometer lange markierte Strecke führte rund um Illertissen. Nach der tierärztlichen Voruntersuchung und der Startfreigabe ging es um 6 Uhr an den Start. Mit dabei Moira Al Samarraie auf ihrer im von der Familie geführten Arabergestüt gezogenen Shayga-Araberstute Zarah und ihre Schwester Nayla auf der im Gestüt gezogenen, aber im Besitz von Gudrun Sauerbeck (Braach) befindlichen Trakehnerstute Famosa.

Auf vier Teilstrecken (37, 31,5, 31,5 und 20 Kilometer) lieferte sich eine fünfköpfige Spitzengruppe einen packenden Wettkampf. Während des gesamten Wettkampfes wird nach jeder Teilstrecke eine Pause eingelegt, der ein tierärztlicher Gesundheits-Check vorausgeht. Erst nach Bestehen der Untersuchung beginnt die Pause, danach geht es auf die nächste Teilstrecke. Die Führende ging mit fünf Minuten Vorsprung auf die letzte Runde, gefolgt von drei Reiterinnen, darunter Moira und Nayla Al Samarraie. Die Führende wurde überholt, und den Schlussspurt entschied Moira Al Samarraie um Nasenlänge für sich. Nur eine Pferdelänge hinter der Zweitplatzierten kam Nayla ins Ziel.

Sechs Stunden unterwegs

Sie wurde Dritte und bekam einen Sonderpreis: die 14 Jahre alte Nayla Al Samarraie auf Famosa.

Für die gesamte Strecke benötigten die Erstplatzierten sechs Stunden – auch international eine Spitzenzeit. So kamen nun zwei weitere Medaillen nach Rotenburg. Nach der Silbermedaille im vergangenen Jahr errang Moira Al Samarraie nun die Goldmedaille, die amtierende hessische Jugendmeisterin Nayla Al Samarraie komplettierte die Sammlung.

Zusätzlich wurde die 14-jährige Nayla für ihr schnelles, aber umsichtiges Reiten mit der Verleihung des Prädikats „Best Condition“ – also bester Zustand des Pferdes nach dem Ritt – durch die Tierärzte belohnt. (red/rai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.