Ein Lokalmatador gewinnt die schwerste Prüfung beim viertägigen Reitturnier in Moringen

Nothdurft springt zum Sieg

Mit Vollgas: Gerald Nothdurft bei seinem Ritt zum Sieg in der Springprüfung der Klasse S*. Fotos: zhp

Moringen. Springreiter Gerald Nothdurft vom ländlichen Reit- und Fahrverein Moringen hat die Prüfung der schweren Klasse beim Himmelfahrtsturnier seines Vereins deutlich gewonnen. In der Siegerrunde der Ein-Sterne-Prüfung ließ er mit seinem gerade erst siebenjährigen Holsteiner Wallach Never Walk Alone die starke Konkurrenz am Sonntag mit einem fehlerfreien Ritt in 32,69 Sekunden hinter sich.

Nothdurft, der viele Jahre für die Reitgemeinschaft Berlin gestartet war und inzwischen wieder zu seinem alten Verein zurückgekehrt ist, freute sich riesig über den Erfolg. „Never Walk Alone ist jetzt das fünfte Mal in einem S-Springen gestartet und hat heute seinen ersten Sieg errungen.“

Für den 33-jährigen Reiter, der in Göttingen einen Pensions- und Ausbildungsstall betreibt, ist es der dritte Sieg in einem Moringer S-Springen. Gern denkt er noch an seinen Erfolg 2011 mit seinem Holsteiner Wallach Amazing zurück. Mit ihm errang er drei Jahre später beim legendären Hamburger Derby sensationell den vierten Platz.

Auf Platz zwei kam die Thüdinghäuserin Leonie Jonigkeit (RV St. Hubertus Wolbeck). Mit Tello R war sie ebenfalls fehlerfrei, beide waren mit 33,67 Sekunden jedoch langsamer als das Siegerpaar. Die Reiterin steckt zurzeit in den Vorbereitungen für die deutschen Meisterschaften vom 8. bis zum 11. Juni im sauerländischen Balve. Platz drei sicherte sich Dirk Klaproth (Rittierode/Sportförderung Löwen Classics Braunschweig) mit Count Corrado und einem Nuller in 35,28 Sekunden.

Vor dem Start des S-Springens erklärte Parcourschef Gunnar Lade nach acht Jahren seinen Rücktritt von diesem Posten in Moringen. „Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist“, sagte er. Moringens Vorsitzender Uwe Laubinger überreichte dem überaus geschätzten Parcourschef als Dank für sein erfolgreiches Wirken ein Glas Nutella, unverzichtbar beim Frühstück, das zum Turnier neu herausgekommene Vereins-T-Shirt und einen Pokal zur Erinnerung. Nachfolger wird Piotr Gospodarek (Rittierode), der das Turnier in Moringen als aktiver Reiter und seit zwei Jahren als Assistent von Lade bestens kennt.

Beim erstmals ausgerichteten Stil-Springen der Klasse M* für den Hermann-Schridde-Gedächtnispreis sicherten sich Finja Bormann (Harsum) mit Lucky Friday und Michelle Mielke (RV Zeven) mit Le Liban die Teilnahme am Finale beim Dobrock-Turnier im August in Wingst bei Cuxhaven.

Die Springprüfung der Klasse M** auf Fehler und Zeit gewann Daniel Erd (RV Bad Wildungen) mit Cape Town de Pierre ohne Abwurf in 56,23 Sekunden. Den Sieg bei der Prüfung der Klasse M* holte Claudia Nothdurft (Arkona) mit Condor Cesar - fehlerfrei in 53,91 Sekunden. (zhp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.