Reiten: Ulrich Heinze betreibt in Oberwerbe das „Pferdezentrum Edersee“

Ein Ort: Zucht und Sport

Ein gutes Team: Ulrich Heinze aus Oberwerbe und Elena Gronewold-Pfannschmidt mit dem Pferd Sir Black. Foto: Diederich

Oberwerbe. Ulrich Heinze ist einer der erfolgreichsten Züchter Hessens. In Oberwerbe betreibt er seit 1998 das Pferdezentrum Edersee. Selbst in den Sattel steigt er heute nicht mehr. Den sportlichen Part hat vor zwei Jahren Elena Gronewold-Pfannschmidt übernommen. Seitdem sammeln Heinzes Pferde jedes Wochenende zahlreiche Siege und Platzierungen auf den Reitturnieren der Region.

Mitte der siebziger Jahre übernahm Ulrich Heinze den landwirtschaftlichen Betrieb seiner Eltern. Nach und nach baute er seine große Leidenschaft, die Pferdezucht, aus. Heute nennen Heinze und seine Frau Cornelia Höhne 22 Pferde ihr Eigen, von denen die meisten Hannoveraner Dressurpferde, und einige Oldenburger Springpferde, sind. 25 Hektar Grünland umfasst der Betrieb in Waldeck-Oberwerbe, auf dem mittlerweile über 40 Tiere zuhause sind. Denn Ulrich Heinze nimmt auch Pferde in Pension beziehungsweise zur Aufzucht auf. „Zuerst haben wir 1998 die Reithalle gebaut, 2000 den Stall und schließlich in 2007 das Wohnhaus“, erinnert sich der Landwirt. „Die jungen Pferde wachsen hier unter pferdegerechten Bedingungen auf.“ Denn eine gute Aufzucht ist genauso wichtig für die Pferde wie eine gute Ausbildung.

Knochenjob aus Leidenschaft

Die Ausbildung der Vierbeiner liegt in der Obhut der Berufsreiterin Elena Gronewold-Pfannschmidt. Die 27-jährige Pferdewirtin mit dem Schwerpunkt klassische Reitausbildung hat in Norderstedt bei Hamburg im Stall von Wieger de Boer gelernt und ist seit Juni 2013 für die Ausbildung und die Turniervorstellung der Dressurpferde verantwortlich. Acht bis zehn Pferde im Alter von drei und acht Jahren hat die Amazone täglich unter dem Sattel. Ein echter Knochenjob, den Gronewold-Pfannschmidt – genau wie ihr Chef – aus und mit Leidenschaft macht. Denn anders als andere Montag-bis-Freitag-Jobs, geht es für das Team vom Pferdezentrum Edersee auch am Wochenende weiter. Denn dann stehen die Turniere an.

Von Februar bis Oktober sind sie nahezu jedes Wochenende unterwegs und messen sich mit der Konkurrenz. „Seit Elena unsere Pferde reitet, hat sich aus sportlicher Sicht bei uns einiges getan. Früher sind wir gar nicht so häufig zum Turnier gefahren wie heute“, sagt Heinze. Und der Erfolg gibt ihnen recht. Nahezu 100 Platzierungen, davon knapp 20 Siege, hat die Berufsreiterin mit Heinzes Pferden 2014 gesammelt. „Die Qualität der Pferde hat mich von Anfang an gereizt“, sagt Elena Gronewold-Pfannschmidt.

Und auch in diesem Jahr war sie schon wieder fleißig. So wie zum Beispiel am vergangenen Wochenende beim Turnier in Gemünden: Zwei Siege und sieben Platzierungen lautet das Ergebnis.

Doch regelmäßig werden im Pferdezentrum Edersee auch Pferde verkauft. Denn das ist – neben der Pensionshaltung und dem Beritt – ebenfalls ein wichtiger Betriebszweig. Aus diesem Grund kooperiert Ulrich Heinze eng mit dem Hannoveraner Pferdezuchtverband in Verden. „Im Schnitt verkaufen wir jedes Jahr zwei Pferde über die Elite-Auktion. Dort wird uns eine sehr gute Vermarktungsplattform geboten“, weiß Heinze und fügt an: „Denn den kaufmännischen Gedanken darf man niemals außer Acht lassen.“

Von Carolin Diederich

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.