Niels von Hirschheydt gewinnt S-Springen in Fürstenwald – Silber auf Platz vier

Siegreicher Ritt auf Amica

Dynamisch und fehlerfrei: Niels von Hirschheydt auf Amica. Foto:  Schulleri-Seidenfaden

Calden. So ein Finale gibt es wohl selten bei einem Reitturnier: Für die Siegerrunde beim großen S-Springen beim RFV Fürstenwald hatte sich der Nörten-Hardenberger Niels von Hirschheydt gleich drei Mal qualifiziert und war somit sein eigener stärkster Konkurrent. Für ihn war alles auf Sieg gesetzt. Und dennoch sorgte er für eine Überraschung, denn es war nicht sein Drei-Sterne-S-Pferd Charlet-Blue, das ihn zum Sieg trug, sondern „Amica“, die damit ihr erstes S gewonnen hat.

Die unbändige Freude des sympathischen Reiters, der sein Pferd nach dem gelungenen Ritt übers ganze Gesicht strahlend und überschwänglich lobte, war nicht zu übersehen. Mit Quadrivio belegte er zudem Platz drei. Zweiter wurde der für den RV Diemelstadt reitende Bulgare Kalin Nedeltchev auf Cobold. Der Vorjahressieger Lucas Silber (Oberkaufungen) ritt mit Casimir auf den vierten Rang.

20 Reiter waren zum Großen Preis von Fürstenwald, einem S-Springen mit Siegerrunde angetreten. Richter André Braunsdorf erläuterte im Vorfeld für die Zuschauern den anspruchsvollen Parcours und erklärte vor allem die dreifache Kombination, die vom Ausgang weg gesprungen werden musste, als schwierigste Klippe. Besonders häufig fielen hier die Stangen oder blieben die Pferde einfach stehen. Auch der für den gastgebenden Verein startenden Viktoria Pavel auf Podolski wurde sie zum Verhängnis.

Drei Tage lang hatte der Verein Springprüfungen von der Klasse A bis zur Klasse S angeboten. Zum ersten Mal wurde die Ikonic-Trophy ausgetragen. In drei M-Springen mussten Punkte gesammelt werden. Den Besten erwartete neben dem Geldpreis ein Springsattel.

Auch vom gastgebenden Verein waren Reiter erfolgreich. So holte sich Philipp Pavel auf La Bonja den Sieg in der Springpferde-M, mit Elton kam er auf Platz sieben. Valerie Kampe belegte in dieser Prüfung auf Sammy den sechsten Rang. Viktoria Pavel ritt mit Chipie im M-Stilspringen auf den zweiten Platz und im L-Zeitspringen auf Platz fünf. Hamilton trug seine Reiterin Johanna Giese im Zwei-Sterne-A-Springen fehlerfrei ins Ziel und auf den zweiten Platz. Den Sieg in der Qualifikation für den Pferdesportjournal-Cup, einem Stilspring-Wettbewerb, trug Katharina Seifert auf Victory’s Boy fort. Greta Engelhardt kam hier mit Mary Poppins auf Platz drei. Am Wochenende gibt es beim RFV Fürstenwald ein weiteres Reitturnier mit Dressurprüfungen von der Klasse A bis zur S-Kür.

Von Susanne Schulleri-Seidenfaden

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.