Qualifikation zum Bundeschampionat: Ferdinand Kähn löst das begehrte Ticket

Zarafina darf nach Warendorf

Souverän die Quali-Hürde genommen: Ferdinand Kähn vom RFV Oberkaufungen auf der fünfjährigen Zarafina. Foto: Walger

Richelsdorf. Das war Pech. Ausgerechnet die sportlich hochwertigen Qualifikationen zum Bundeschampionat waren begleitet von eisigem Aprilwetter. Sonne, Regen- und Hagelschauer wechselten einander bei Temperaturen von fünf Grad ab und sorgten für ungleiche Bedingungen.

Ferdinand Kähn vom RFV Oberkaufungen hatte im Wettbewerb der 5-jährigen Pferde trotzdem gleich doppelten Grund zur Freude. Der Student der Tiermedizin gewann auf Zarafina nicht nur vor 17 Konkurrenten und räumte damit den Geld- und Ehrenpreis der Nürnberger Juweliere Banki und Sohn ab; vor allem nahm er mit seinen 8,2 Punkten auch die wichtigste Hürde, denn ab 8,0 ist die Eintrittskarte für das Bundeschampionat in Warendorf gelöst.

Darüber freuen können sich auch Zarafinas Züchter Heinrich Kurz und ihre Besitzer, die Zuchtgemeinschaft Kähn und Lämmer. Ferdinand Kähn steuerte Zarafina, die schnell ihren Rhythmus fand, sicher über den Parcours. Kraftvoll sprang Zarafina ab und setzte souverän über die Hindernisse.

Zarafina wurde in der Tierklinik Kähn in Oberkaufungen geboren und von Ferdinand Kähn selbst ausgebildet. Dass die beiden zusammenkamen, war ein Zufall. Von einem guten, pferdeverrückten Kunden übernahm Kähn seinerzeit eine tragende Stute. Und als die fohlte - Sie ahnen es - erblickte Zarafina das Licht der Welt. Zarafinas Vater ist übrigens der holländische Hengst Zacherov. Die Mutter von Zarafina stammt von dem Hengst Fighting Alpha ab, auf dem Olympiasieger Lars Nieberg große Erfolge feierte.

Holger Hecht vom RFV Dahlenburg. darf seinen Oberkaufunger Kollegen zum Bundeschampionat begleiten. Er wurde auf Sam mit 8,0 Zweiter. Sam bestach mit einer gleichmäßigen Galoppade. Der Rhythmus stimmte, lediglich das Grundtempo hätte noch ein bisschen höher sein können.

Bei den 6-jährigen Pferden qualifizierten sich gleich sechs von 22 Teilnehmern für das Bundeschampionat. Alle voran Markus Friedel vom RV Nethegau Brakel. Auf Avicii sicherte er sich mit 8,5 die höchste Tageswertung.

Die Richter attestierten Avicii eine flüssige Galoppade, schnelle Vorderbeine und eine gut öffnende Hinterhand. In anderen Worten: Es war das pure Vergnügen, sich diesen Ritt von Markus Friedel anzuschauen.

Ein Traum: die Stute Capri

Gleiches gilt für Franz-Josef „Peppi“ Dahlmann auf Capri. Der Stilist vom RV Fritz Sümmermann Fröndenberg kam mit 8,4 Punkten ganz dicht an Markus Friedel heran. Die Stute Capri wirkte voll auf ihre Aufgabe konzentriert, sprang energisch ab - ein Traum für jeden Reiter.

Leonie Jonigkeit auf Quilibria (8,1), Lokalmatador Jörg Schäfer vom RFV Richelsdorf auf Caspar Deluxe (8,1), Christian Brühl mit Viva la Vita (8,0) sowie noch einmal Franz-Josef Dahlmann (8,0) knackten die entscheidende Acht-Punkte-Marke ebenfalls.

Von Thomas Walger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.