Alle ziehen mit

SG Niederaula will einen einstelligen Tabellenplatz erreichen

+

Niederaula. Nein, eine Saison wie die vergangene, in der die SG Niederaula/Hattenbach bis zum vorletzten Spieltag um den Gruppenliga-Klassenerhalt bangen musste, möchte Norbert Rickert nicht noch einmal erleben.

Deswegen will der Fußballtrainer, der erst im Frühjahr auf Uwe Teichmann folgte, zusehen, dass seine Kicker in der kommenden Saison so bald als möglich sich von der Abstiegszone distanzieren. Insgesamt traut der Coach der Mannschaft mehr zu als sie in der letzten Saison erreicht hat. „Die Spieler ziehen im Training sehr gut mit. Es ist eine Super-Kameradschaft im Team“, lobt Rickert die Einsatzbereitschaft der SGN-Akteure. Deswegen hält er auch einen einstelligen Tabellenplatz für möglich. Niederaula hat das als Saisonziel ausgegeben. Unterstützt wird der Coach von Christian Pfeiffer als Co-Trainer „Er wird in die Entscheidungen mit einbezogen und vertritt mich, wenn ich Ende August im Urlaub bin“, sagt er. Pfeiffer, dem in der vergangenen Saison 21 Treffer gelangen, leitet zum Teil das Aufwärmtraining – so zum Beispiel am Mittwoch vor dem Testspiel gegen den Gruppenliga-Absteiger Haunetal.

Im Angriff verstärkt

Verstärkt hat sich die SGN auf jeden Fall im Angriff. Mit Rückkehrer Sebastian Fey – er kam von der SG Hessen/SpVgg – bekam die SGN einen Wunschkandidaten als Zugang. „Er ist einer, der das Spiel nach vorne ankurbeln kann“, sagt der Coach. Der zweite Zugang mit Potenzial ist Marvin Creutzburg – ebenfalls von der SG Hessen/SpVgg. Auch er kann für Tore sorgen, das hat bei den Hersfeldern bereits bewiesen. Als Zugänge zählt der Trainer im übrigen auch die Langzeitverletzten, wie zum Beispiel Andy Rakk sowie Simon Schott, die beide in der letzten Saison nur wenig spielten. „Wir sind mit Niklas Braun und mir im Angriff sehr variabel besetzt“, meint Pfeiffer.

Zurück im Training nach langer Verletzungspause ist auch Senouci Allam, der sich im März gegen Rothemann schwer verletzte. „Wir sind alle froh, dass er wieder spielen kann“, meint Rickert. Auch in der Defensive dürfte Niederaula sattelfest stehen, auch wenn das Ergebnis vom Testspiel gegen Haunetal am vergangenen Mittwoch (2:3) etwas anderes aussagt. Da verlor die SGN mit 2:3 (Tore für die SGN: Pfeiffer und Dercho, Haunetal: Opfer, Hugo und Fischer), wobei die Haunetaler Treffer nach Unaufmerksamkeiten und Flüchtigkeitsfehlern entstanden. „Vielleicht war das ein Dämpfer zum rechten Zeitpunkt, denn die Ergebnisse zuvor waren alle recht passabel“, meinte Pfeiffer.

Intensives Training

Die Mannschaft hat ein intensives Wochenende in Herbstein am Hoherodskopf hinter sich. Taktischulung, Kletterpark, Grillabend – es wird viel dafür getan, dass die SGN am Sonntag, 3. August, im Derby gegen die FSG Hohenroda – Beginn ist um 17 Uhr – funktioniert.  Hintergrund

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.