2. Bundesliga: Vorzeitiger Aufstieg verpasst – Entscheidung fällt beim letzten Turnier

Rot-Weiss hofft weiter

Setzt auf die eigene Stärke: Trainer Eugen Khod. Archivfoto: nh

OLDENBURG. Die Tänzer der Standardformation des Rot-Weiss-Klubs Kassel kehrten am Wochenende mit Rang vier aus Oldenburg zurück. Damit reichte es beim vierten Turnier der 2. Bundesliga noch nicht, um den angestrebten Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga schon einen Wettkampf vor Saisonende perfekt zu machen. In der Gesamtwertung liegen die Kasseler jedoch weiter auf dem zweiten Platz, der ebenfalls zum Aufstieg berechtigt und nun am 10. März in Mainz verteidigt werden soll.

Doch die guten Leistungen in Vorrunde und Finale reichten an diesem Tag nicht aus, um das Göttinger B-Team hinter sich zu lassen. Hinter dem eindeutigen Sieger, dem B-Team aus Braunschweig, erreicht die Heimmannschaft aus Oldenburg, bei den letzten Wettkämpfen noch Vierter und Fünfter, den zweiten Platz. Mit dem Bronzerang vertagte das Göttinger B-Team vor den Kasseler Paaren auf Rang vier die endgültige Entscheidung um den Aufstieg auf den Saisonabschluss. „Das Ergebnis heute war denkbar knapp“, zog der Kasseler Trainer ein erstes Fazit. „Wenn die Wertungsrichter uns eine Zwei statt einer der drei Vierer gegeben hätten, hätten wir den zweiten Platz erreicht und der Aufstieg wäre sicher“, so Khod weiter.

Diese Leistungsdichte an der Spitze der Liga und das Wissen um die eigene Stärke stimmen die Rot-Weissen jedoch weiter positiv. „Wir werden in Mainz alles daran setzen, unseren zweite Platz zu behaupten“, sagt Khod. Um den Aufstieg zu sichern, sollten die Kasseler möglichst vor dem Team aus Göttingen liegen. (tz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.