Tischtennis-Verbandsliga: Eintracht Felsberg unterliegt Spitzenreiter Gönnern

RWL: Ohne Drei ein 7:9

Mit ansteigender Form: Felsbergs Philipp Imberger, der einen Punkt beim 4:9 gegen Gönnern holte. Foto: Kasiewicz

Schwalm-Eder. Eine völlig unerwartete Niederlage musste RW Leimsfeld in der Tischtennis-Verbandsliga der Herren beim Schlusslicht in Calden hinnehmen. Damit vergrößerte sich der Abstand der Rot-Weißen auf den in Felsberg erfolgreichen Spitzenreiter Gönnern.

Verbandsliga-Herren:

Eintracht Felsberg – TTV Gönnern 4:9. Besonders in der Schlussphase fehlte den Felsbergern das nötige Quäntchen Glück, um den Tabellenführer richtig in Bedrängnis zu bringen. So unterlagen nacheinander Thilo Leis mit 2:3 (5. Satz 9:11) gegen Jannik Jung, Jörg Kuhn (dreimal 9:11 und jeweils per Kantenbälle am Satzende) gegen Sven Hollitzer und Thomas Jung mit 2:3 gegen Routinier Erwin Becker. Auch Dirk Heimel musste sich im Top-Einzel gegen Christian Silea in vier engen Sätzen geschlagen geben, setzte sich aber gegen Jannik Jung mit 3:0 durch und gewann im Doppel gemeinsam mit Jung (3:1 gegen Silea/J. Jung). Philipp Imberger zeigte mit dem 3:1 gegen Dieter Schmidt ansteigende Form und Thomas Jung überzeugte beim 3:1 gegen Hollitzer.

TTC Calden-Westuffeln – RW Leimsfeld 9:7. Eine böse Überraschung erlebten die Leimsfelder beim bis dato noch völlig erfolglosen Schlusslicht. Allerdings fehlten dem Tabellenzweiten mit Sven Scheiwein, Holger Ebert und Andreas Achternbosch die drei stärksten Akteure. So musste Christoph Ferreau ins vordere Paarkreuz aufrücken und machte dort seine Sache mit zwei Siegen (3:2 gegen Stefan Englich, 3:0 gegen Meik Jentzsch) ausgezeichnet. Auch Markus Schwalm, der gegen Englich unterlag, behauptete sich gegen Jentsch durch und war zu Beginn im Doppel an der Seite von Armin Schmidt erfolgreich. Zudem punkteten der starke Patrick Fischer (2), Armin Schmidt und Wolfgang Gill für die Schwälmer, die noch mit 7:6 vorn lagen.

Verbandsliga-Damen:

TTG Morschen-Heina – TTC Albungen 4:8. Den entscheidenden Rückstand handelten sich die TTG-Damen, die kein Doppel gewannen, mit einem 0:4-Fehlstart ein. Danach lieferte das Schlusslicht dem Tabellendritten einen offenen Schlagabtausch. Besonders erfolgreich war Andrea Weinrich, die zunächst gegen Martina Becker nach 7:11, 3:11 noch mit 11:3, 18:16, 11:5 gewann und später sogar das Gäste-Ass Christiane Jakob mit 3:0 in die Schranken verwies. Gegen Albungens Nummer zwei Nicole Iwanyzkyi setzte sich Maria Knierim mit 3:2 (11:8 im 5. Satz) durch und auch Neuzugang Stefanie Wenderoth konnte mit einem 3:2-Sieg (13:11 im 5. Satz) ihre Nervenstärke unter Beweis stellen.

TTC Bad Hersfeld Hohe Luft – VfL Verna-Allendorf 2:8. Obwohl Verna auf Topspielerin Isabelle Vaupel und Diana Luckhart verzichten musste, setzten es sich sicher durch. Der Grundstein zum Erfolg wurde mit den Doppelgewinnen von Nißalla/Riepe (3:1 gegen Wagner/Gerlach) und Leis/Klippert (3:2 gegen Leyendecker/Stutz) gelegt. An der Spitze glänzte Andrea Nißalla mit Siegen über Christiane Leyendecker (3:1) und Dagmar Wagner (3:0), während Vera Leis nicht ihren stärksten Tag erwischt hatte und zweimal verlor. Im zweiten Paarkreuz gingen durch Kathrin Klippert (3:1 gegen Gerlach, 3:2 gegen Stutz) und Natascha Riepe (3:2 gegen Stutz, 3:1 gegen Gerlach) alle Einzel an den VfL. (zrh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.