HANDBALL

Schenklengsfeld gelingt der Auftaktsieg

Der Handball ist zurück – der Kabinenjubel auch: Fürs
+
Der Handball ist zurück – der Kabinenjubel auch: Fürs Foto stellten sich die Männer der SG Schenklengsfeld nach dem 27:25-Erfolg über Neuhof in der Kabine auf. Mutmaßlich ging es später etwas lebhafter zu.

Hersfeld-Rotenburg – Wie in alle anderen Handballklassen startete auch die Spielrunde in der Bezirksliga A der Männer und Frauen. Bei den Männer nehmen acht Mannschaften teil. Aus dem heimischen Bereich sind die SG Schenklengsfeld und die HSG Werra WHO II am Start.

Die SG Schenklengsfeld empfing zum Saisonauftakt den TV Jahn Neuhof und setzte sich mit 27:25 (14:12) durch. Die Gastgeber lagen ständig in Führung, und der Vorsprung wurde zeitweise auf fünf Tore (14:9) ausgebaut. Beim 22:21 (48.) wurde es noch einmal eng, doch die Landecker, bei denen Manske (8/2) und Apel (5/1) die besten Torschützen waren, ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Zum TLV Eichenzell reiste die zweite Vertretung der HSG Werra WHO und nahm nach dem 30:30 (15:17) einen Punkt mit nach Hause. Außer in der Anfangsphase mussten die Gäste einem Rückstand hinterherlaufen. Kurz vor Spielende hatte die WHO die Möglichkeit zum Sieg, doch der zugesprochene Siebenmeter konnte nicht verwandelt werden. Die besten Torschützen waren Werner (9) und Breitbarth (7/1).

Bei den Frauen ist die Bezirksliga A in zwei Gruppen aufgeteilt. In der ersten Gruppe musste der TSV Oberhaun bei FT Fulda II antreten und unterlag dort mit 18:19 (10:8). Nach dem 7:7 setzte sich der TSV bis auf 14:12 ab. Jetzt fiel dann die Vorentscheidung für die Gastgeberinnen, die auf 16:14 davonzogen. Die meisten Tore für Oberhaun warfen Litzenbauer (8) und Hollstein (5/2).

In der Gruppe 2 war der TV Hersfeld II zu Gast bei der ESG Gensungen/Felsberg und holte beim 26:12 (9:8) beide Punkte. Der TVH hatte den besseren Start und hielte seine klare Führung bis zum 9:5. Dann konnten die ESG bis zur Pause verkürzen. Die Entscheidung fiel dann, als sich die Gäste von 10:9 auf 19:9 absetzten und dabei 12 Minuten ohne Gegentore blieben. Die beste TVH-Torschützinnen waren Knaus (7), Dorst (7/1) und Maaß (5).  pf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.