Bundesligaspiel abgesagt - Schweigeminuten am Wochenende geplant

Vellmarer Schiedsrichter-Duo stirbt bei Unfall - Trauerflor in der Bundesliga

Bernd und Reiner Methe

Balingen. Die international renommierten Schiedsrichter Bernd und Reiner Methe aus Vellmar sind am Freitag bei einem schweren Autounfall tödlich verunglückt.

aktualisiert am 12.11. um 10 Uhr

Wie die Polizei am Abend bestätigte, gerieten die Zwillinge mit ihrem Mercedes am späten Nachmittag auf der B 463 bei Empfingen (Kreis Freudenstadt) auf gerader und übersichtlicher Strecke aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und prallten frontal mit einem Lastwagen zusammen.

Frontalzusammenstoß: Die Methe-Brüder gerieten mit ihrem Wagen auf die Gegenfahrbahn und prallten frontal mit einem Lastwagen zusammen.

Der Lastwagenfahrer hatte noch versucht, auszuweichen, konnte den Frontalzusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Er und sein Beifahrer erlitten einen schweren Schock. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Bernd Methe und Reiner Methe wurden 47 Jahre alt. Bernd Methe hinterlässt Ehefrau und ein Kind. Sein Bruder Reiner hinterlässt Ehefrau und zwei Kinder.

Methe/Methe waren auf dem Weg zur Leitung des Bundesligaspiels HBW Balingen-Weilstetten gegen den SC Magdeburg. Die Bundesligapartie wurde daraufhin abgesagt. 

"Das ist ganz, ganz schrecklich", erklärte der Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB), Horst Bredemeier, gegenüber der Nachrichtenagentur dapd. "Es ist menschlich eine große Tragödie, denn beide hinterlassen Ehefrauen und drei Kinder. Das steht im Vordergrund. Sportlich gesehen verlieren wir ein renommiertes Schiedsrichtergespann, das auch wieder für die WM in Brasilien nominiert war."

Fotos: Renommierte Handball-Schiris: Die Brüder Methe

Renommierte Handball-Schiris: Die Brüder Methe

 © HNA
 © HNA
 © HNA
 © HNA
 © HNA
 © HNA
 © HNA
 © HNA
 © HNA
Renommierte Handball-Schiris: Die Brüder Methe
 © HNA
Renommierte Handball-Schiris: Die Brüder Methe
 © HNA
Renommierte Handball-Schiris: Die Brüder Methe
 © HNA
Renommierte Handball-Schiris: Die Brüder Methe
 © HNA
Renommierte Handball-Schiris: Die Brüder Methe
 © HNA
Renommierte Handball-Schiris: Die Brüder Methe
 © HNA

Bredemeier war vom Schiedsrichterwart des DHB, Peter Rauchfuß, telefonisch von dem tragischen Unfall informiert worden. "Das war ein Schock. Wir haben dann telefoniert und entschieden, das Spiel abzusagen", sagte Bredemeier. Weitere Spiel-Streichungen soll es am Wochenende nicht geben, alle Bundesliga-Mannschaften werden jedoch mit einem Trauerflor auflaufen.

"Die gesamte Handballfamilie ist über alle Maßen bestürzt über den tragischen Tod von Bernd Methe und Reiner Methe. Unsere Gedanken sind bei den Ehefrauen, den Kindern und der ganzen Familie", sagte Reiner Witte, Präsident der Handball-Bundesliga. Bernd Methe und Reiner Methe waren seit 1987 Schiedsrichter. Seit 1988 leiteten die Zwillingsbrüder Spiele gemeinsam. Von 1993 an waren beide Mitglieder im Kader des Deutschen Handballbundes (DHB).

Sichtlich betroffen reagierten die Beteiligten beim Bundesliga-Spiel zwischen der MT Melsungen und dem TV Großwallstadt auf die Nachricht, die sie erst nach dem Ende des Spiels erreichte. „Das tut sehr weh. Ich bin total sprachlos und schockiert. Angesichts dessen kann und möchte ich auch nichts mehr zum Spiel sagen. Mein Beileid gilt den Familien. An einem solchen Abend wird der Sport zur Nebensache“, sagte MT-Trainer Michael Roth. Peter David, Coach der Großwallstädter, ergänzte: „Es ist eine Katastrophe für den Handball. Beide waren sehr gute Schiedsrichter." (dpa/mis)

Aus Rücksicht auf die Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion gesperrt. (HNA Online)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.